Neuste Ausgabe

Hektik-Fasten

Kategorie(n): Kolumne

Wenn Sie es sonst an dieser Stelle eher gewohnt sind, heiteren Unfug zu lesen und meine Gedankengänge zu alltäglichen Lebenssituationen zu erfahren, ist dieser Beitrag, zumindest anfänglich, geprägt von vorösterlichen Eindrücken einer aktiv erlebten Fastenzeit.
Der wöchentlich mehrmalige Aufenthalt im Sportpark auf den komfortabelsten Foltergeräten der Neuzeit ist fester Bestandteil meiner physischen und psychischen Vorbereitung auf eine ca. 1.200 km lange Rad-Pilgertour durch Spanien, von der ich Ihnen bestimmt noch berichten werde.

Schon im Vorfeld macht man sich Gedanken über ½ oder ¼ volle Zahnpastatuben. Das Gewicht jeder Socke oder Karte wird auf der Briefwaage ermittelt und in eine Excel-Tabelle eingetragen – schließlich darf die 10 kg Gepäckgrenze nicht überschritten werden. Da liegt es doch auf der Hand, am eigenen Körper erst mal mindestens 12 – 15 kg abzuspecken. Jedes Kilo, das ich weniger wiege, brauche ich nicht durch die Extremadura und über galizische Pässe zu wuchten.

Doch zurück zu den Gedanken während der Fastenzeit. Als leidenschaftlicher 1Live-Hörer, vernimmt man ja nicht nur Musik, die Nachrichten und wie das Wetter angeblich werden soll, manchmal sendet man ja auch durchaus Anspruchsvolles mit ernst zu nehmendem Hintergrund. So prägte sich ein Wort aus einem Beitrag in ‚Kirche in 1Live‘ in mein Gedächtnis ein, über das ich lange nachgedacht habe: Hektik-Fasten. Was für ein sinnvolles Wortspiel!

 

 

„Der Rest der Informationen dümpelt zwischen der Beerdigung von Knut und den Vorbereitungen für die königliche Hochzeit.“

 

In unserer sich selbst sekündlich überholenden Gegenwart im Zeitalter der Highspeed Kommunikation darf man sich zu Recht Gedanken machen über Entschleunigung, bewusstere Wahrnehmung und Sinneserweiterung.

Gerne würde ich das Wortspiel ausdehnen bzw. abwandeln in Handy-Fasten, Internet-Fasten oder einfach nur Dummschwätz-Fasten.

enger geschnallt

Fasten heißt für mich nicht nur Verzicht auf Genussmittel, Völlerei und andere Dinge, die halt Spaß machen… Bei Wikipedia ist es wie folgt beschrieben: „Fasten ist die willentliche, völlige oder teilweise Enthaltung von Speisen, Getränken und Genussmitteln.“ Man kann auf so viel Anderes verzichten, auf Unwesentliches und Überflüssiges, was einem nur die Birne vermüllt.

Wenn ich dann abends mit meiner Lieblings(Jazz-)musik in den Kopfhörern Stunde um Stunde auf dem Crosstrainer meine Kalorien zum Teufel jage, laufen um mich herum mehrere Monitore mit Fernsehprogrammen, deren Ton ich bewusst bzw. Gott sei Dank nicht höre. Bei den Breaking News Zeilen, die bei n-tv permanent am unteren Bildschirmrand die aktuellsten Evakuierungsradien rund um Fukushima anzeigen, kann einem nur übel werden. Zwischendurch teilt Gaddafi mit, dass er den Abschuss einer seiner Kampfjets durch UNO-Truppen für ungültig erkläre. Ist das ‚Spiel ohne Grenzen‘ oder eine Game-Show?

Dann kommt wieder ein kleiner japanischer Regierungssprecher mit einem strahlenden Lächeln auf die Bühne, verbeugt sich vor dem Mikrofon und teilt mit, alles sei halb so schlimm und isst dazu demonstrativ einen frisch gepflückten Apfel aus der Region – na wer´s glaubt?! Dazu fällt mir das Wort des Jahres 2010 ein: ‚Wutbürger‘ – die Japaner müssten eigentlich ‚Wutbevölkerung‘ heißen.
Der Rest der Informationen dümpelt zwischen der Beerdigung von Knut dem Eisbären und den Vorbereitungen für die königliche Hochzeit. Welche Farbe wird der Hut der Queen voraussichtlich haben? Oder wird Prinz William während der Trauung einschlafen? Darauf steht nämlich eine gute Wettquote.
Das hätte noch nicht einmal die Mutter von Pippi Langstrumpf interessiert.

Ich freue mich auf anstrengende und einsame Tage in der spanischen Meseta und wenn mir unterwegs was einfällt – Stift und Zettel hab ich immer dabei…
Bis dahin – genießen Sie den Frühling!
Ihr Gregor Kelzenberg