Neuste Ausgabe

Ihr Kinderlein kommet

Kategorie(n): Technik//mehr

Der Vergleich des Rattenfängers von Hameln mit dem Internet liegt zumindest für die aktuelle Elterngeneration nahe, wenn sie an das Surfverhalten ihrer Kinder denkt. Ungeschützt und ohne Filterung sind unseriösen Geschäftemachern und Verführern jeder Art Tür und Tor geöffnet. Eltern sollten Zeit und Energie darauf verwenden, ihre Kinder im World Wide Web bestmöglich zu schützen.

Prinzipiell haben sich zwei Metho-
den als effektiv herausgestellt
Zum einen gibt es von vielen Anbietern Routermodelle, die in ihrer Konfiguration eine sogenannte Kindersicherung anbieten. Diese ermöglicht es Ihnen unter anderem, eine Zeitspanne festzulegen, in der Ihre Jüngsten online gehen können. Außerdem können Sie hier häufig sogenannte Blacklists und Whitelists aktivieren, die bestimmte Webseiten für Ihre Kinder öffnen oder sperren. Wer die Seiten nicht selber anlegen möchte, findet im Internet viele vorgefertigte Linklisten mit Webseiten. Hier muss dann nur noch entsprechend angepasst werden.

Die zweite Variante wäre das Aufspielen von Software auf dem entsprechenden PC. Diese bietet prinzipiell die gleichen Möglichkeiten wie die erste Lösung, erfordert allerdings im Gegensatz zur ersten Variante das Aufspielen der Software auf jedem PC, der entsprechend geschützt werden soll.

Einen entsprechenden Router erhalten Sie bei Ihrem ortsansässigen IT-Systemhaus bereits ab circa 150 €, eine Software Lizenz für einen PC ist ab circa 30 € erhältlich.

Weiterer Schutz
Weiterhin ist es empfehlenswert, gerade bei jüngeren Kindern eine spezielle Kindersuchmaschine als Startseite einzurichten. Hier eignen sich zum Beispiel fragfinn.de oder blindekuh.de. Die Betreiber dieser Webseiten haben es sich als Ziel gesetzt, die Suchergebnisse für Kinder zu optimieren und nur entsprechend gefilterte Suchergebnisse anzuzeigen.

Wer mehr über die Sicherheit von Kindern beim Surfen im Internet erfahren möchte, findet zum Beispiel unter sicher-online-gehen.de interessante Informationen.

Auch die Polizei hält nützliche Tipps bereit. Suchen Sie einfach nach der Aktion ‚Kinder sicher im Netz‘ unter polizei-beratung.de und finden Sie alles Wissenswerte rund um Projekt und Prävention.

Achim Schroers & Fabian Stevens

www.fragfinn.de
www.blindekuh.de
www.sicher-online-gehen.de
www.polizei-beratung.de