Neuste Ausgabe

Der hohe Norden feiert die Kultur

Kulturbesuch auf dem Campingplatz? Auch damit punktet Schwedens Umea als eine der beiden Kulturhauptstädte Europas. Lettlands Hauptstadt Riga wirft zugleich Sonnenwende, Bernstein und Chöre in die Waagschale.

 

Sollten Sie die Eröffnungsfeierlichkeiten des Jahres 2014 für die erste der beiden Kulturhauptstädte erleben wollen, sollten Sie sich allerdings besonders warm anziehen. Umea, Schwedens größte Stadt an der Nordküste, auch ‚Tor zu Lappland‘ genannt, feiert den Start ihres Kulturhauptstadt-Jahres Ende Januar. Und da herrscht dort im hohen Norden noch die fast endlose Nacht des Winterhalbjahres, dazu kommen Temperaturen mit gern doppelstelligen Minusgraden. Unverdrossene können dann zum Ausgleich aber auch das volle Programm nordischer Winterfreuden auskosten: Schlittenhunde-Touren zum Beispiel, Langlauf, Schneeschuh-Wanderungen. In dieser Zeit besonders gut besucht ist das weltberühmte Ice Hotel, eine ziemlich komfortable Touristenherberge, aber ganz aus Eis erbaut.

Umea hat als Kulturhauptstadt und Nachfolgerin so namhafter Metropolen wie Athen, Madrid und Paris, Amsterdam und Liverpool eine Gunst erworben, von der andere nur träumen können:

Schwedens Kronprinzessin Victoria und ihr Gemahl, Prinz Daniel, haben die Schirmherrschaft übernommen. Und auch die internationale Botschafterin der schwedischen Kulturhauptstadt 2014 ist nicht von schlechten Eltern. Diese ehrenvolle Aufgabe hat Nina Hagen übernommen.

Bei dieser Gelegenheit erfährt der erstaunte Mitteleuropäer, dass Umea eine beachtlich moderne Architektur besitzt, dazu aber ebenso die beachtliche Zahl von 3.000 Birken, die dort die Alleen säumen.

 

Straßen und Bäume sollen seit einer Feuersbrunst in 1888 Schutz vor künftigen Feuerattacken bieten. Umea zählt stolze 116.000 Einwohner, darunter 39.000 Studenten der örtlichen Universität. Und diese junge Truppe sorgt für Leben und Flair am nördlichen Rand Europas.

Frühling und Sommer bringen dieses Leben vollends an den Tag, erst recht nun im Kulturhauptstadt-Programm. Mehr als 100 spezielle Veranstaltungen warten auf Besucher und Einheimische. Darunter sind Gastspiele weltberühmter Musiker und Tänzer in der Norrlands Opera. Auch eine Weltpremiere wird vorbereitet:

Umea bringt erstmals die Oper ‚Blanche und Marie‘ nach dem gleichnamigen Roman von Per Olov Enquist auf die Bühne.

Überhaupt die Norrlands Opera – sie spielt eine tragende Rolle im Hauptstadtjahr. Gemeinsam mit der Hardcoreband Refused präsentiert das Symphonieorchester der Oper eine spezielle Bearbeitung bekannter Refused-Songs. Und im Sommer führt das Ensemble gemeinsam mit der spanischen Bühnenkunstgruppe ‚La Fura dels Baus‘ eine Open-Air-Oper nach Motiven von Richard Strauss‘ ‚Elektra‘ auf.

Dazu gibt es ein Musikfestival der europäischen Minderheitssprachen und auf den Campingplätzen im Norden taucht den ganzen Sommer über abwechselnd ein ‚Kunstzelt‘ auf, in dem Künstler zu Workshops und Filmvorführungen einladen: Hier kommt die Kunst zum Publikum …

 

 

Lettland stimmt ein

Die Republik Lettland, weiter südlich am baltischen Ostseestrand gelegen, verfügt nicht über eine Königsfamilie, daher kann die Hauptstadt Riga 2014 als Kulturhauptstadt Europas zwar nicht mit Umeas Schirmherrschaft konkurrieren. Dafür bringen die Letten kulturelle Wurzeln und große Namen ins Spiel, die seit Jahrhunderten für ganz Europa Bedeutung haben.
Johann Gottfried Herder zum Beispiel, auch Immanuel Kant lebte und arbeitete in der baltischen Metropole. Ebenso das Filmgenie Sergej Eisenstein. Und Musik-Titan Richard Wagner zog sich nach Riga zurück.

Immerhin – wenn Sie noch zu winterlichen Klimabedingungen anreisen, können Sie auch nahe bei Riga Wintersport erleben, auch selbst treiben. Vom 1. bis 9. März steht das ‚Winterfestival Sigulda‘ auf dem lettischen Kulturhauptstadt-Plan:
Da gibt es eine Stunde außerhalb von Riga Bob- und Rodelwettbewerbe und Skipisten locken international bekannte Sportler ebenso wie die Hobby-Athleten unter den Besuchern. Nirgends werden die alten europäischen Traditionen der Sonnenwendfeiern so unverfälscht weiter geführt wie in den baltischen Staaten – was am 21. Juni die große Sonnenwendfeier im über 1.000 Jahre alten Museumsreservat Turaida zeigen wird: Volkstanz und gemeinsamer Gesang gehören hier zu jedem Fest, das diesen Namen verdient.

Das wird noch deutlicher, wenn vom 15. bis 17. August Riga sein Stadtfest feiert – da ist wirklich der ganze Ort in Bewegung, ein unvergessliches Erlebnis natürlich auch für Kulturhauptstadt-Gäste.

Rigas Chöre und Orchester tragen viel zum Programm des Jahres bei. Auch der natürliche Schatz des Baltikums hat seinen Platz – in einer ganzjährigen Ausstellung ‚Der Weg des Bernsteins‘ im Lettischen Naturkundemuseum. Große Bühnen Europas, darunter die Münchener Kammerspiele, gastieren hier im Festjahr.
Das Schaffen des Komponisten Johann Sebastian Bach spiegeln lettische Musiker und Komponisten beim Frühlingsfestival vom 20. März bis 20. April. Und vom 1. bis 9. März können Besucher sogar erleben, wie Lettland Fastnacht feiert. Einer der Höhepunkte im Kulturhauptstadtjahr von Riga hat dann wieder mit der im Baltikum besonders liebevoll gepflegten Kultur der Chormusik zu tun: Vom 9. bis 19. Juli erlebt Riga rund 20.000 Stimmen von Sängerinnen und Sängern aus aller Welt – bei der 8. Chor-Olympiade  ‚World Choir Games‘, dem wohl größten Chorereignis der Welt.

Peter Lamprecht

 

Links

visitsweden.com
umea2014.se/en
liveriga.com
riga2014.org