Neuste Ausgabe

Die Ferne ganz nah

Kategorie(n): Lebensart, Schöner Wohnen

Fremde Länder und Kulturen ziehen in ihren Bann, üben fast magische Reize aus und machen einfach neugierig auf mehr – Reisen eröffnen immer wieder neue
Horizonte. Aber leider kann nun mal nicht das ganze Jahr Urlaub sein? Kann es doch! Denn mit nur wenigen Tipps zaubern Weltenbummler die Ferne ganz einfach in die eigenen vier Wände.
Wird die Grundausstattung dann noch mit Souvenirs der so geliebten Reiseziele ergänzt, gehört das Fernweh bald der Vergangenheit an.

 

Mediterrane Leichtigkeit
Viva Italia, España – oder einfach: Hellas! Ganz oben auf den Favoritenlisten der schönsten Urlaubsländer stehen die Ziele, die im weitesten Sinne als ‚mediterran‘ bezeichnet werden. Prägend für diesen Wohnstil ist definitiv in erster Linie die Farbgestaltung. Erdtöne, sowohl beim Mobiliar als auch bei der Wand- und Bodengestaltung, sind ein absolutes Muss. Die Palette reicht dabei von Terracotta in allen Nuancen über Ocker, Orange, Rot oder Braun bis hin zu erdigem Rosé, warmem Olivgrün sowie Blautönen.

Das eigentliche Feeling entsteht durch die Kombination verschiedener Materialien wie Rattan, Naturstein oder Holz mit den typischen Farben. Natürliche Stoffe wie Leinen oder Baumwolle geben die gewisse Leichtigkeit. Olive, Walnuss oder Pinie strahlen Gemütlichkeit und Wohnlichkeit aus – gerne auch als formschöne Accessoires, die jedoch – so schön sie auch sind – eher gezielt und nicht in Mengen platziert werden sollten. Wer es edler mag, setzt auf das Zusammenspiel aus Marmor und schmiedeeisernen Möbeln mit floralen Elementen sowie hellen Holzmöbeln im Vintage-Stil. Mediterran bedeutet also in erster Linie: warme Gemütlichkeit, die die Sonne ins Haus zaubert.

 

 

Opulenter Orient
Zieht es Sie eher in den sagenumwobenen Orient, heißt es in jedem Fall: Klotzen, nicht kleckern! Die Farben sollen zwar warm, aber auch sehr kräftig sein und wirken erst in der Kombination mehrerer Töne. Hier trifft Pink auf Orange, Feuerrot auf Violett und Gelb. Wem das doch zu viel des Guten ist, der sollte Terracotta, Mokka und Gelb geschickt einsetzen und durch Ornamente an Wänden oder auf der Einrichtung ergänzen.

Kunstvolle Flechtwerke oder Schnitzereien, die an die Schönheit des Morgenlandes und seine Handwerkskunst erinnern, schmeicheln zudem den Augen.

Schwere Stoffe wie Samt zusammen mit leichterem Organza, Glas – zum Beispiel in Form verzierter Tee-Sets oder verspielter Kerzenleuchter – oder farbenfrohe Mosaike dürfen auf keinen Fall fehlen und sollten möglichst üppig eingesetzt werden. Den schmalen Grad zwischen opulent und überladen dürfen Sie ausnahmsweise auch übertreten. Der Orient ist ebenfalls geprägt von Gold, das sowohl Lampen, Geschirr oder Möbel schmücken darf – Hauptsache, es glitzert und glänzt.

Maritimer Charme
Hier kommen wir zu dem Einrichtungsstil, der wohl am einfachsten umsetzbar ist. Als Grundzutaten benötigen Sie nur Blau, Rot, Weiß und einen gewissen Hauch Vintage. Die Einrichtung darf ruhig aus unbehandeltem Holz sein und somit fast rau wirken. Ebenso dürfen Shabby Chic-Elemente nicht fehlen.

Farbliche Akzente in den typisch maritimen Farben lockern diese Mischung aus handfester Raffinesse und filigraner Schönheit zum Gesamt-Look auf. Gerne dürfen auch Streifen und Seefahrt-Motive wie Anker oder Leuchttürme Kissen, Decken oder Deko-Accessoires schmücken. Wem nun noch die nötige Eleganz fehlt, sollte zu Silber greifen – zum Beispiel in Form von kunstvollen Bilderrahmen. Dazu noch ein paar Schalen mit Sand und Muscheln aus dem letzten Kurztrip an die Küste – und schon scheint einem fast die salzige Brise um die Nase zu wehen.

Laura Dietel