Neuste Ausgabe

Jean Jacques im Hans-José

„Diese Deutschen … immer so genau, perfekt organisiert – natürlich. Qualität überall. Und dieser ständige Perfektionismus – fantastique!“ Dieser Werbespot spricht mir aus der Seele und versinnbildlicht, was zumindest für mich typisch für die gute deutsche Küche ist.
Morgens gibt es die anständige Stulle, mittags ein warmes Mahl, nachmittags dann ein leckeres Stück Kuchen und abends versammelt sich die Familie zum deftigen Abendbrot. Gut, diese Gewohnheiten sind etwas überspitzt dargestellt – in meiner Kindheit waren sie jedoch noch täglich Brot, im wahrsten Sinne des Wortes. Wie anders halten es da doch die Südländer? Das Frühstück besteht aus einem Kaffee mit einem Stückchen Gebäck, tagsüber gibt es hauptsächlich Obst, Salat und Gemüse zur Stärkung. Erst später am Abend versammelt man sich im großen Kreis -es wird bis tief in die Nacht gegessen, getrunken, geredet und gelacht.

Zwei Ess-Kulturen, die eigentlich unterschiedlicher kaum sein könnten und trotzdem in Mönchengladbach auf kreative Weise als Restaurantkonzept Hand in Hand gehen. Das Hans-José schafft den Spagat zwischen deutscher Bodenständigkeit und mediterraner Leichtigkeit. Der heimische Qualitätsanspruch an Zutaten und Produkte sowie der Trend, sich nach dem regionalen und saisonalen Angebot zu richten, wird auf die klassische spanische Küche übertragen. Tapas, Bar & Schnittchen prangt in großen Lettern auf der Speisekarte – ein Titel, der manch einem vielleicht ’spanisch‘ vorkommt und zwar gleich in zweierlei Hinsicht. Einerseits klingt die Kombination aus Tapas und Schnittchen höchst interessant, andererseits darf man auf wirklich feine kleine Leckereien hoffen.

Mehr als man denkt
Die spanische Küche wird meiner Meinung nach leider gerne unterschätzt. Ihr Angebot wird oft auf Paella und Gazpacho beschränkt. Dabei finden Feinschmecker alles, was man sich nur wünschen kann: unzählige Sorten Gemüse, frische Salate, Fisch und Fleisch jeglicher Couleur, hochwertiges Öl, Wurst und Käse – ein echtes kulinarisches El Dorado.

Auch heute im Hans-José schlemme ich mich durch die Köstlichkeiten, die auf eine Kurz-Reise in den Süden entführen. Herzstück des stylish-gemütlichen Restaurants bildet ganz klar die umfangreiche Tapas-Auswahl, die sich sowohl in der normalen Speisekarte als auch auf den täglichen Empfehlungstafeln findet. Von Klassikern wie Patatas Bravas, Chorizo oder gegrillten Knoblauch-Garnelen oder Champignons in Sherry-Sauce bis hin zu ausgefallenen Kreationen wie gefüllten Muscheln oder Bacalao-Kroketten – jede Tonschale, die auf unserem Tisch landet, lässt mich innerliche Freudensprünge machen. Gut, manchmal fehlt eine Prise Salz oder Pfeffer. Zum Nachwürzen finden sich aber auf jedem Tisch die jeweiligen Streuer. Jammern auf hohem Niveau also.

Die Highlights des Abends sind übrigens die eingelegten Sardinchen, als Boquerones bekannt, und ein butterzart gegarter und fein abgeschmeckter Pulpo in appetitlichen Häppchen. Generell scheint der Koch ein Händchen für die Zubereitung von Seafood zu haben. Besonderes Lob verdient meiner Meinung nach auch die Tortilla.

Und was ist mit den Schnittchen? Sie treten in zweifacher Form auf: Morgens dürfen sich hungrige Gäste auf anständige Butterbrote wie bei Muttern freuen – abends verbirgt sich hinter diesem Titel eine leckere Auswahl frischer Bruschetta.

Ein kleiner Tipp zum Schluss: Singles, die sich im Hans-José für ihren Zug durch die Altstadt stärken möchten, sollten lieber das Angebot nutzen, verschiedene Tapas ohne Knoblauch zubereiten zu lassen oder die Tour spontan verschieben. Schließlich gibt es hier auch leckere Cocktails zu wirklich moderaten Preisen …

Ihr LeckerSchmecker
Jean Jacques

 

Hans-José
Tapas, Bar & Schnittchen

Lüpertzender Straße 150 | MG
Fon 02161.4628177
www.hans-jose.de

Öffnungszeiten
Mo – Fr | 10 – 22 Uhr
Sa | 18 – 23 Uhr