Neuste Ausgabe

Jean Jacques im Geneickener Bahnhof

Welche Charaktereigenschaften bringen frischen Schwung in jeden Alltag? An erster Stelle Neugierde und Experimentierfreude – sie lassen Unbekanntes entdecken und sorgen für so manch ausgefallenes Erlebnis. Ich darf behaupten, beide Wesenszüge zu haben. Trotzdem kann auch ich mich nicht von gewissen Vorurteilen freisprechen – Veganer zum Beispiel habe ich bisher eher mit einem argwöhnischen Auge betrachtet. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Es muss nicht jeden Tag Fleisch sein. Aber ein
Leben ohne Käse, Butter, Milch, Honig oder süße Versuchungen? Unmöglich!

Doch bevor man etwas wirklich kategorisch ausschließen kann, sollte man erst einmal alles probiert haben. Die ideale Gelegenheit dazu bietet der Geneickener Bahnhof in Rheydt. Vor nicht allzu langer Zeit wurde dort nämlich das Angebot von Grund auf umgestellt und um einen Großteil veganer Speisen erweitert. Passend zu meinem Experiment begleitet mich als perfekte Unterstützung eine – bitte entschuldigen Sie das Wortspiel – ‚eingefleischte‘ Vegetarierin.

Sie weiß, wie schwer das kulinarische Leben sein kann, denn bis vor einiger Zeit war sie noch gezwungen, sich bei Restaurantbesuchen ausschließlich auf Beilagen oder Salat zu beschränken. Zum Glück scheint ein Ruck auch durch die Mönchengladbacher Gastro-Szene zu gehen, man besinnt sich endlich darauf, die Menschen fleischlos glücklich zu machen. Ob das auch dem Geneickener Bahnhof gelingt, wird sich im Laufe des Abends herausstellen.

Eat Veggie – der Aha-Effekt
Um endlich mitreden zu können, fällt meine Wahl auf das vegane 3-Gang-Überraschungsmenü, meine Begleitung sucht sich ihre Favoriten von der Speisekarte aus, die übrigens auch für Nicht-Vegetarier ‚tierisch‘ gut klingt. Ob ich wohl wirklich alles richtig gemacht habe …? Mein Ausflug auf unbekanntes Terrain beginnt mit einem Rote-Bete-Süppchen, das mich völlig überzeugt. Auf der anderen Seite des Tisches wird eine Bananen-Chili-Suppe serviert, die zwar keinen Schönheitspreis für Farbenspiel erhält, dafür umso besser duftet und schmeckt. Süß, scharf und wunderbar exotisch. Gut, aber mit einer fein abgeschmeckten Suppe rennt man bei mir immer offene Türen ein.

Nach einem gelungenen Start stehen nun die Hauptspeisen auf dem Prüfstand. Die Wahl fiel einmal auf den vegetarischen Riesen-Cheeseburger mit Pommes Frites und Krautsalat. Ein Widerspruch in sich? Laut eigener Aussage sind wirklich gute vegetarische Burger eher spärlich gesät – dieser hier haut aber sogar mich vom Hocker. Hier wurde kein Tofu oder Soja-produkt so weit künstlich verändert, bis es irgendwie nach Fleisch schmeckt, sondern ein ganz eigenes Geschmackserlebnis durch Hülsenfrüchte und Sonnenblumenkerne kreiert – nussig, würzig, hoch interessant. Ich als Testveganer darf mich an einem Gemüse-Teriyaki mit Reis gütlich tun. Sanfte Schärfe umspielt noch knackiges Gemüse und entführt mich auf äußerst geschmackvolle Weise in den Fernen Osten. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mich langsam schäme, jemals skeptisch über fleischlose Kost gedacht zu haben. Beide Gerichte würde ich jederzeit gerne wieder bestellen!

Die Überraschung des Tages ist jedoch mein Dessert: Vanillecreme mit Apfel-Crumble. Ich weiß nicht, wie es gezaubert wurde, aber auch ohne Butter, Milch oder ähnliche Zutaten fehlt mir nichts – ganz im Gegenteil. Nach diesem gelungenen Abend beschließe ich, noch öfter in die Welt der Veganer einzutauchen und mich weiter von ihrer Abwechslungsvielfalt überzeugen zu lassen. Es stimmt: Man muss wirklich keine tierischen Produkte essen, um ‚tierisch‘ gut zu speisen.

Ihr LeckerSchmecker
Jean Jacques

Otto-Saffran-Straße 102 | MG
Fon 02166.249636
www.geneickener-bahnhof.de

Öffnungszeiten
Di – Sa | 17.30 – 24 Uhr
So | 10 – 15 Uhr & 17.30 – 23 Uhr