Neuste Ausgabe

Parodontitis stoppen

Kategorie(n): Gesund//Vital, Zahngesundheit

Zahn

Erwachsene verlieren inzwischen mehr Zähne durch Zahnbettentzündungen (Parodontitis) als durch Karies. Etwa acht von zehn Erwachsenen leiden an Parodontitis, vermutlich ist sie die häufigste Infektionskrankheit überhaupt.

Als Parodontitis wird die entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates bezeichnet. Auslöser der Erkrankung sind Bakterien, die sich in Zahnbelägen vermehren. Diese sondern Stoffe ab, die zu einer Abwehrreaktion des Körpers führen – eine Entzündung entsteht. Die Bakterien dringen immer tiefer in das Gewebe ein, der Knochen baut sich ab und Fasern, die die Zähne befestigen, werden zerstört. Die Zähne verlieren mehr und mehr an Halt, das Zahnfleisch geht zurück und die Zahnhälse liegen frei. Die Zähne lockern sich, erfolgt keine Behandlung, droht deren Verlust. Es gibt unterschiedliche Formen der Parodontitis, wobei die Krankheit langsam fortschreitend bis aggressiv rasant verlaufen kann. Da die Ursachen der Erkrankung sehr unterschiedlich sein können, wird die Therapie individuell nach einer ausführlichen Befunderhebung geplant.

Ziel der unterschiedlichen Maßnahmen ist immer die möglichst weitgehende Entfernung der Bakterien und damit die Eindämmung der Entzündungsreaktion. In mehreren Sitzungen werden die Zähne und Wurzeloberflächen intensiv gereinigt. Jeder Patient erhält eine spezielle Anleitung für die Zahnpflege zu Hause.

Mit diesen Maßnahmen erreicht man allerdings niemals die vollständige Entfernung der Bakterien. Zur Unterstützung wird deshalb häufig auf Antibiotika zurückgegriffen, um die Keimzahl weiter abzusenken. Die damit verbundenen Nebenwirkungen bis hin zur Entwicklung von Resistenzen werden dabei zähneknirschend in Kauf genommen.

Verbesserung durch lichtaktivierte Desinfektion

Eine deutliche Verbesserung der Situation zeichnet sich nun durch die lichtaktivierte Desinfektion ab. Bei diesem einfachen aber hochwirksamen Verfahren wird zunächst ein Farbstoff auf das Zahnfleisch aufgetragen. Der Farbstoff dringt in das Gewebe ein und verbindet sich mit den Zellwänden der Bakterien. Mit Licht einer speziellen Wellenlänge, das das Zahnfleisch durchdringen kann, wird der Farbstoff nun aktiviert. Die Energie des Lichts wird durch den Farbstoff aufgenommen und direkt wieder abgegeben. Es entstehen freie Radikale, die die Zellwände der Bakterien selektiv zerstören und damit die Keime abtöten.

Das Ergebnis ist eine einfache, schnelle und hocheffiziente Desinfektion. Das Verfahren wirkt auch gegen Bakterien, die resistent gegen bestimmte Antibiotika sind. Die lichtaktivierte Desinfektion kann ohne Risiken und Nebenwirkungen beliebig oft wiederholt werden. Resistenzbildungen gibt es nicht, die Behandlung ist völlig schmerzfrei.

Die Parodontitis ist eine chronische Erkrankung, eine Heilung ist bisher nicht möglich. Sobald sich die Bakterien wieder vermehren, kehrt die Entzündung zurück und der Knochenabbau geht weiter. Deshalb ist ein engmaschiger Recall mit regelmäßigen Zahnreinigungen für den Erfolg der Therapie elementar.

Ihr Georg Stähn