Neuste Ausgabe

Jean Jacques kocht im Kultur+Genuss

Kategorie(n): Essen//Trinken

Kult + Genuss Jean Jacques kocht

Fragt man Köche, warum sie ihren Beruf gewählt haben, fällt die Antwort meist
so aus: Sie lieben das Experimentieren mit edlen Zutaten, die vielen aufregenden
Gewürze und die Tatsache, dass die Resultate der eigenen Mühe nicht nur sofort sichtbar sind, sondern Menschen wirklich glücklich machen können. In der Küche zu arbeiten kann also sehr erfüllend sein – das können auch Hobbyköche bestätigen, die regelmäßig und gerne Freunde und Familie kulinarisch verwöhnen. Da wundert es nicht, dass sich Kochkurse immer größerer Beliebtheit erfreuen. Einmal Profi s über die Schulter schauen, sich den ein oder anderen Trick abgucken und die eigenen Künste am Herd vom Fachmann beurteilen lassen, das ist ja auch spannend. Es war also nur eine Frage der Zeit, ehe auch ich mich für einen Kurs anmelde.

Die perfekte Gelegenheit dazu bot sich im Kult+Genuss in Rheydt. Das Restaurant mit angeschlossenem Feinkosthandel veranstaltet regelmäßig Kochevents für Hobbyköche und solche, die es werden möchten. Fest etabliert sind dabei die Themen italienische Klassiker und asiatische Basics, aber auch Saisonales und Fingerfood rücken immer wieder in den Fokus. Meine Wahl fi el
auf den wohlklingenden Namen ‚Mamma mia‘. Worauf auch sonst, schließlich bin ich doch bekennender Italien-Fan.

Der Abend begann ganz entspannt mit einem Begrüßungsdrink, bei dem sich alle Teilnehmer in lockerer Atmosphäre kennenlernen konnten. Und dank Werner Henssen, Inhaber von Kult+Genuss, und Mario Gollnik, unserem Lehrmeister, war das Eis schnell gebrochen. Auf das Kennenlernen folgte dann auch schon die erste Probe: Wir wurden an einen Tisch geführt, auf dem Gemüse, Kräuter und Gewürze aufgebaut waren. Nun hieß es riechen und schmecken, womit wir es denn da überhaupt zu tun haben. Ich selbst behaupte, mich eigentlich recht gut
mit diversen Zutaten auszukennen und trotzdem durfte ich vollkommen unbekannte Dinge erfahren und erschmecken. Wussten Sie zum Beispiel, dass die Pastinake
eine Kreuzung aus Möhre und Petersilienwurzel ist? Ich nicht …

Nun wurde es ernst, es ging in die Küche. Zuvor wurden wir in Grüppchen auf die jeweiligen Gänge aufgeteilt. Die Vorspeisentruppe kümmerte sich um die Herstellung
von Tomaten-Basilikum-Marmelade, einem Oliven-Crostini, Focaccia und mit Kräutern veredeltem Büff elmozzarella. Wer für den Zwischengang eingeteilt war, tauchte in die Welt der Pasta ein und zauberte mit Salsiccia und Fenchel sowie mit Mozzarella und Steinpilzen gefüllte Ravioli. Meine Teamkollegin und ich durften uns um die Hauptspeise kümmern:
Kürbisrisotto mit Salbei, dazu Saltimbocca. Die höchste Kunst des Abends bestand jedoch in der Zubereitung des Desserts. So gab es Tiramisu unter weißer Schokolade und ein fantastisches Rosmarin-Eis.

Nach anfänglicher Hektik lichtete sich das Chaos dank unseres Lehrers erstaunlich schnell. Er half, alle Zutaten zusammenzusuchen und gab den ein oder anderen Tipp, wie man sich in der Küche am besten organisiert. Ansonsten stand er mit Rat und Tat beiseite, ließ uns aber nach eigenem Ermessen agieren. Sein Leitsatz: „Rezepte sind zwar gute Richtlinien und Impulsgeber, doch Kochen ist eigentlich ein Gefühl.“ Ich war tief beeindruckt von dieser Einstellung, schließlich sollten wir an diesem Abend nicht lernen, wie man ein Messer richtig hält oder Mengenangaben genau
befolgt, wir sollten unserem eigenen Geschmack folgen, riechen, fühlen, probieren – kurz: unsere Sinne einsetzen. Hut ab, so lernt man kochen! Selbst Teilnehmer, die zu Beginn des Abends kaum Rosmarin und Salbei auseinanderhalten konnten, zauberten schmackhafte Gerichte, die alle begeisterten. Natürlich spielten dabei auch die hervorragenden Zutaten, die uns zur Verfügung
gestellt wurden, eine große Rolle.

Im Nachhinein betrachtet kann ich sagen, dass meine Erwartungen an diesen Abend tatsächlich übertroffen wurden. Denn nicht die reine Technik stand im Vordergrund, sondern die Freude an frischen Produkten und die Lust, dem eigenen Gaumen zu vertrauen.
Super, Mario – so wird Genuss zum Kult.

Ihr LeckerSchmecker
Jean Jacques

Kult+Genuss

Wilhelm-Strauß-Straße 65 | MG
Fon 02166.2172627
www.kultundgenuss.de
Öffnungszeiten
Di 10 – 18 Uhr | Mi – Sa 10 – 22 Uhr