Neuste Ausgabe

Jean Jacques auf ‚Reisen‘ // Juli/August 2016

Unbekannte Länder, aufregende Kulturen – Reisen sind doch etwas Wunderbares! Vor allem aus kulinarischer Sicht erlebt man immer wieder Neues oder Überraschendes. Und das Beste: Man muss noch nicht einmal in den Flieger steigen. Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich vom Gegenteil überzeugen und folgen mir auf einen Streifzug durch die Region. Ich garantiere Ihnen: Mönchengladbach und Umgebung überzeugen mit vielen Gastronomen, die nicht nur Exotik in den Alltag zaubern, sondern auch das Fernweh wecken und den ‚Urlaub auf Balkonien‘ versüßen.

Cape Town
Kapstadt – ein Sehnsuchtsort, der wirklich magische Erlebnisse verspricht, aber leider doch sehr weit entfernt ist. Allen, die einmal in die afrikanische Kultur und Küche hinein schnuppern oder sich auf ihren Safari-Trip vorbereiten möchten, sei das Cape Town, Restaurant und Cocktail Lounge in Düsseldorf-Bilk empfohlen.

„Drei Länder – ein Restaurant, wunderbare Kulturen miteinander vereint“ – dieser Slogan hat auch mich äußerst neugierig gemacht. Der Blick auf die Internetseite verspricht einen Ausflug nach Kuba, Mexiko und Südafrika, wobei auf der letzten Destination definitiv der Schwerpunkt liegt. Dieser Eindruck bestätigt sich auch bei unserem Besuch. Fast könnte man vergessen, in Deutschland zu sein, mit so viel Liebe zum Detail wurde der Gastraum gestaltet. Und das Essen? Nun, man sollte auf jeden Fall einen Hang zur Exotik und Experimentierfreude mitbringen, wenn man sich tatsächlich durch die südafrikanischen Gerichte schlemmen möchte. Wer ein bisschen weniger Mut hat, kommt aber auch bei mexikanischen Klassikern und kubanischen Steaks voll auf seine Kosten. Wir jedenfalls wagen den Sprung nach Afrika – und sind begeistert. ‚Cape-Malay Chicken-Curry‘, sprich Hühnchengeschnetzeltes mit aromatischen Gewürzen und Trockenobst in Curry-Sauce, verfeinert nach landestypischer Art an Süßkartoffelstampf, das klingt nicht nur nach Urlaub, sondern schmeckt auch so! Auch der traditionelle südafrikanische Auflauf, der ‚Bobotie en-geel-ris‘, ein fantastisches Zusammenspiel aus Hackfleisch, Rosinen, Erdnusssauce und hausgemachten scharfen Mixed-Pickles, lädt zum Träumen ein. Vergessen Sie also getrost die 13 Stunden Flugzeit nach Kapstadt, Südafrika liegt nämlich ganz nah …

Cape Town
Brunnenstraße 43 | Düsseldorf
www.capetown-duesseldorf.de

Pure White MG im Abtshof
Abtshof? Kommt Ihnen bekannt vor – aber auf welche Reisen soll er denn entführen? Ganz einfach, unter der neuen Leitung Christiano Rienzners betritt man nun die unbekannten Weiten der vollendeten Kochkunst. Anfang Juni übernahm der gebürtige Venezianer, der in Gourmetkreisen bekannt ist, das Restaurant an der Krefelder Straße und zaubert nun einen Hauch der großen weiten Welt nach Mönchengladbach.
Welch neuer Wind nun weht, offenbart sich beim Blick auf die Speisekarte. Sie ist definitiv kleiner, strotzt aber nur so vor erlesensten Kreationen. Hummer, Langusten, Austern, Fleisch der edelsten Sorten – das liest sich sterneverdächtig. Und schon die Vorspeise sieben Kostbarkeiten Szechuan Style mit kurz gebratenem Catch of the day – versetzt uns ins Schwärmen. Verschiedene saisonale Gemüse schmiegen sich in eine asiatisch-angehauchte Szechuan-Pfeffer-Sauce, obenauf thront ein perfekt gegartes Filet der Fjordforelle. Pure whiteFantastisch! Die Hauptgänge sind dann wieder etwas fleischlastiger. Zum einen fiel die Wahl auf ‚Rosi’s Special‘, gegrilltes Rinderfilet an geröstetem Gemüse und Sauce-Bernaise-Schaum, zum anderen auf die geschmorten Wagyu-Rinderbäckchen mit verschiedenen Gemüse-Sorten und Himbeersand. Besser geht es wirklich nicht. Natürlich hat dies auch alles seinen Preis, der aber für Gaumenerlebnisse solcher Qualität durchaus angemessen ist. Bei allen Gerichten spürt man an kleinen, überrasch-
enden Details, dass der Koch auch mit der Molekularküche vertraut ist, diese aber wirklich nur für die i-Tupfen anwendet. Ansonsten versteht er es, den Eigengeschmack aller Zutaten perfekt in Szene zu setzen – überflüssiges Chichi sucht man vergebens. Genau so muss es sein!

Pure White MG im Abtshof
Krefelder Straße 726 | MG
www.pure-white-food.de

 

 

Salzburger Alm Biergarten
Nicht nur Wintersport-, sondern auch Wanderfreunde schwören auf unser Nachbarland Österreich. Und auch ‚bodenständige‘ Gourmets verfallen beim Gedanken an deftige Jausen oder Knödel in wahre Begeisterungs-
stürme. Wie schön, dass wir in der Region um Mönchengladbach ein Stückchen Österreich in nächster Nähe genießen dürfen.

Essen im Westen

Wo? Ganz einfach: Rund um die Jever Fun Skihalle in Neuss ist im Laufe der Zeit ein kleines, alpenländisches Freizeitparadies entstanden. Indoor erwarten Gäste rasante Abfahrten im weichen Pulverschnee, draußen kann man klettern, Almgolf spielen, Kindern beim Toben auf dem Spielplatz zuschauen und eben auch im Biergarten entspannen.Vorausgesetzt das Wetter macht mit, darf man sich wie auf der Salzburger Alm durch deftige Leckereien schlemmen. Wir lassen uns bei Käsespätzle aus der Gusspfanne mit geschmolzenem Käse und Schmelzzwiebeln – den Original Pinzgauer Kasnockn – und der Salzburger Brettljause, einer Zusammenstellung von verschiedenen regionalen Speck- und Wurst-Spezialitäten, Bergkäse, Obatzter, sowie Schmalz- und Schnittlauchbroten die Sonne auf die Nase scheinen und fühlen uns wie auf Reisen.

Dazu ein frisches Bier und ein kühles Glas Weißwein und schon hat man einen perfekten Sommertag. Die Speisen sind wirklich nichts für die schlanke Hüfte, aber hin und wieder muss man sich doch auch mal etwas Deftiges erlauben – vor allem, wenn es so schmackhaft serviert wird wie hier. Außerdem könnte man sich die Kalorien ja theoretisch auch gleich wieder ‚runtersporteln‘. In der Praxis jedoch ordern wir lieber noch ein Portiönchen Kaiserschmarrn und ein kühles Kölsch und genießen den kulinarischen Ausflug. Man gönnt sich ja sonst nichts …

Salzburger Alm Biergarten im allrounder mountain resort
An der Skihalle 1 | Neuss
www.allrounder.de

Michelangelo
Der Italiener an der Lüpertzender Straße genießt den Ruf, einer der besten der Stadt zu sein. Zugegeben, er gilt auch nicht unbedingt als preisgünstig, aber für wirklich gute Qualität und außergewöhnliche Speisen darf man auch mal den ein oder anderen Euro mehr ausgeben. Außerdem ist das Michelangelo schon per se etwas Besonderes, da hier tatsächlich italienisches Flair herrscht. Chef Domenico Pepe hat nämlich nicht nur sein Team perfekt im Griff, er sorgt auch selbst tagtäglich dafür, dass sich seine Gäste bei ihm wohlfühlen. Wie auch wir.

Der Blick auf die Speisekarte ist immer für eine Überraschung gut, denn man weiß nie, mit welchen Feinheiten man sich nun wieder verwöhnen lassen kann. Aber seien Sie gewarnt: Pizza oder ‚typische‘ Pasta werden Sie niemals entdecken, stattdessen erleben Sie gehobene italienische Küche vom Feinsten. Wir zum Beispiel genießen zarte Kalbsleber mit Salbeibutter und Saisongemüse sowie Tagliata die Manzo – gegrillte Rinderfiletscheiben auf Rucola mit edlen Kräutern. Oh ja, so schmeckt der sonnige Süden! Auch die gegrillten Wolfsbarschfilets suchen geschmacklich ihresgleichen. Mein persönliches Highlight versteckt sich jedoch hinter unserem Dessert: frisch geschlagene Zabaione – lauwarm, cremig und unglaublich aromatisch.

Der einzige kleine Kritikpunkt ist vielleicht der Gastraum selbst: Die einen würden sagen, er ist eng, wir würden ihn eher als gemütlich und ‚kontaktstiftend‘ bezeichnen. Doch im Sommer sollte man sich eh einen der Plätze im malerischen, dicht umwachsenen Innenhof sichern – und sich einfach für ein paar Stunden wie im Urlaub fühlen.

Michelangelo
Lüpertzender Straße 133 | MG
www.michelangelo-mg.de

Ihr LeckerSchmecker
Jean Jacques