Neuste Ausgabe

Ganz schön smart // Februar 2017

Kategorie(n): Allgemein, Schöner Wohnen

Bildschirmfoto 2017-02-06 um 15.18.55

Wer ’smart‘ ist, denkt mit, ist intelligent, gewitzt – kurzum, ein echtes Allround-Talent. Kaum ein Lebensbereich, der heutzutage nicht von den fünf kleinen Buchstaben geprägt und ständig begleitet wird – so auch das Wohnen beziehungsweise die Gestaltung der eigenen vier Wände.

Beim Thema Smart-Home denken die meisten Menschen nun an intelligente Steuersysteme, mit denen man auch von unterwegs Heizung und Licht regeln oder einfach zu Hause nach dem Rechten sehen kann. Vielleicht kommen Ihnen auch ‚mitdenkende‘ Kühlschränke oder Zahnbürsten in den Sinn. Dass ’smart‘ inzwischen eine viel weitreichendere Bedeutung für den gesamten Lebensraum erhalten hat, rückt erst langsam in den Fokus.

Auch beim Hausbau und natürlich beim Interior Design nehmen intelligente Werkstoff e eine immer zentralere Rolle ein. Durch sie wird Wohnen auf völlig neue Art flexibel, multifunktional und – was in jüngster Zeit besonders wichtig ist – nachhaltig. Der österreichische Architekt Andreas Mangl entwickelte beispielsweise ein modernes Wand- und Deckenpaneel aus Zirbelholz, das nicht nur das Raumklima, sondern durch seine dezent austretenden Aromen auch das menschliche Herz-Kreislauf-System positiv beeinflusst, den Herzschlag in Belastungssituationen senkt und somit die Regeneration merklich beschleunigt. Wer nun an alpin-rustikale Stub’n denkt, liegt völlig falsch. Denn das Paneel aus unbehandeltem und völlig natürlichem Material überzeugt durch modernes, fast schon futuristisches Design.

Auch bei der Beschattung und beim Hitzeschutz können inzwischen mitdenkende Materialien eingesetzt werden. Strahlendstes Beispiel hier ist der sogenannte ‚Solar Curtain‘ des Fraunhofer Instituts, der voll auf den Formgedächtniseffekt setzt. Als einfaches Fassadenelement, bestehend aus einem leichten wie transparenten Gerüst, auf dem textile ‚Schirme‘ angebracht sind, wird der Solar Curtain vor große Fensterflächen gesetzt. Sobald die Sonne nun auf betreffende Flächen triff t, .ff net sich der Stoff wie feine Blüten – der Raum ist vor dem Aufheizen geschützt. Ziehen Wolken auf oder ist die direkte Sonneneinstrahlung nicht mehr gegeben, schließen sich die Schirme wieder selbstständig – wenn das mal nicht wirklich intelligent ist.

Doch damit nicht genug. Als neueste Idee entwickelte Du Pont eine besondere organische Photovoltaik-Folie, die einfach auf Schreibtische, Arbeitsplatten oder Sideboards aufgebracht werden kann. Dieses Corian. Charging Surface wandelt dann im Handumdrehen Licht in Strom um, sodass Smartphones oder Tablets automatisch geladen werden, sobald sie auf entsprechender Fläche abgelegt werden.

Welch innovative Zukunft smarte Materialien versprechen, ist inzwischen gut erkennbar – die Entwicklung nimmt immer mehr Fahrt auf. Wir dürfen also gespannt sein.

Laura Dietel