Neuste Ausgabe

Ostern geht es in den Park // April 2017

Grugapark Essen

Grugapark Essen

 

Der Frühling ist der Startschuss für die Parksaison. Blumen blühen, Spaziergänger erfreuen sich am Sonnenlicht, Kleinkinder machen begeistert ihre ersten Schritte, Verliebte schlendern im Blütenregen der Zierkirschen – und Familien machen Ausflüge ins Grüne. An den Ostertagen sind Parks ein spannender Ort für die Eiersuche.

Den Grugapark in Essen gibt es seit 1927, seinen Namen aber erhielt er erst 1929 durch die ‚Große Ruhrländische Gartenbau-Ausstellung‘, kurz Gruga. Generationen von Kindern haben hier auf dem Spielplatz Abenteuer erlebt, im Kleintiergarten Meerschweinchen und Kaninchen beobachtet und sind neben Oma und Opa in der Grugabahn durch die Parkanlage gefahren. Mit der Bundesgartenschau 1965 wurde die grüne Lunge der Ruhrgebietsstadt auf ihre heutigen 70 Hektar vergrößert.

Pflanzenliebhaber erfreuen sich am Botanischen Garten, der Seltenes aus Flora und Fauna zeigt. In der Tierwelt summt es im Bienenhotel, das Damwild kommt ganz nah, es gibt exotische Vögel und Eulen zu entdecken, Flamingos setzen einen korallenroten Farbtupfer inmitten der Blütenpracht.

Wem nach Bewegung dürstet, für den gibt es gute Nachrichten: Ein Teil des Parks ist ausdrücklich der Bewegung, Sport und Spiel gewidmet. Hier kann man nach Herzenslust Joggen, Walken, im Niedrigseilgarten seine Kletterkünste erproben oder sich auf der Rollschuhbahn dem durch eigene Muskelkraft erzeugten Rausch der Geschwindigkeit hingeben. Auf dem großen Kinderspielplatz kann sich der Nachwuchs nach Herzenslust austoben.

Auch Kunstinteressierte kommen auf ihre Kosten: Umrahmt von Blumenbeeten, die im Laufe des Jahres ihre Farben immer wieder wechseln, sind mehr als 40 Skulpturen und Plastiken zeitgenössischer Künstler im Grugapark zu finden.

Während der Grugapark von der Gartenkunst geprägt wird, ist der Brückenkopf-Park in Jülich vor allem auf Bewegung und Spiel ausgerichtet. Entstanden ist er 1998 zur Landesgartenschau. Herzstück des Parks ist der Zoo. Über 500 Tiere aus der heimischen Tierwelt sind hier zu beobachten, darunter die beliebten Erdmännchen.

Der Park bringt die ganze Familie in Schwung: Kanufahren, klettern im Hochseilklettergarten oder am Kletterturm, skaten, Basketball spielen, Beach-Volleyball oder Minigolf, ein Waldspielplatz und ein Floßteich sind im Angebot. Denksportler messen sich am großen Schachbrett, der jüngste Nachwuchs hat im Zwergenland Spaß.

Dass der Park rund um die napoleonische Festungsanlage entstand, ist nicht nur für Historiker spannend. Die Mauern des zu Beginn des 19. Jahrhunderts verstärkten Brückenkopfs regen die Fantasie kleiner Abenteurer an: Schießscharten und historische Gebäude wie das Pulvermagazin, Kammern und versteckte Winkel üben ihren eigenen Reiz aus. Denjenigen, die mehr wissen wollen, sei eine historische Führung ans Herz gelegt.

 

Garnet Manecke

INFO // www.grugapark.de , www.brueckenkopf-park.de