Neuste Ausgabe

Auf die Hose kommt es an // April 2017

Kategorie(n): Lebensart, Mode, Sport

 

Marco Lanowy

Marco Lanowy

Der Frühling ist in Fahrt gekommen: Auf den Golfplätzen werden die Bälle geschlagen, Wald und Flur locken zu ausgedehnten Fahrradtouren. Mit schöner Kleidung macht Sport doppelt Spaß. Das Mönchengladbacher Unternehmen Alberto hat für Golfspieler Hosen entwickelt, die mehr können, als gut auszusehen.

Manchmal ist es nur eine Kleinigkeit, die einem den Spaß richtig verleidet. Von Nähten aufgescheuerte Beine zum Beispiel. Oder das verpasste Einlochen des Golfballs, weil im entscheidenden Moment der Hosenbund unangenehm zwickt. „Im Vordergrund steht immer die Bewegungsfreiheit“, sagt Marco Lanowy, Geschäftsführer des Mönchengladbacher Unternehmens. Das gilt für alle Hosen aus dem Hause Alberto, aber ganz besondere Anforderungen werden dabei an die Golf-Kollektion gestellt.

Der Bewegungsablauf beim Golfen erfordert eine weitreichende Drehung des Körpers, bei der der zum Schlag nötige Schwung aus der Hüfte kommt. Der nach rechts gedrehte Oberkörper gibt über die Hüften den Schwung in die Beine, die sich mit dem Schlag nach links drehen. Das erfordert bei Profis wie bei Amateuren hohe Konzentration.

Was hat das jetzt mit der Hose zu tun? „Es ist nicht der Berg, der dir zum Klettern zu hoch erscheint, es ist der Kiesel in deinem Schuh“, sagte einst Muhammad Ali. Beim Golfen kann eine falsche Hose der Kiesel sein, der den entscheidenden Unterschied ausmacht. Denn ist die Passform nicht richtig, spürt man den Stoff unangenehm, ist sie nass oder zu warm, stört das die auf dem Platz entscheidende Konzentration. Deshalb hat Alberto die Hosen seiner Golf-Kollektion mit ein paar Extra-Features ausgestattet.

Bis zu 30 Prozent Bewegungsfreiheit bieten sie. „Nach dem Schuh ist die Hose das Kleidungsstück, das am zweitstärksten belastet ist“, sagt Lanowy. Dass sich der Stoff bis zu einem Drittel weit dehnen kann, schont ihn. Weil das Kleidungsstück auch nach dem Sport lange gut aussehen soll, hat das Material einen Memory-Effekt. „Alles geht in die ursprüngliche Passform zurück“, sagt er.

Das gilt vor allem für den Dynamic-Waist-Hosenbund, der sich der Bewegung des Trägers ganz unbemerkt anpasst. Als Gimmick hat der Hersteller ein kleines Hologramm im Etikett, das die Funktion verdeutlicht. In den großräumigen Umkleidekabinen des Mönchengladbacher Concept Stores können Golfer diese Eigenschaft ganz privat und ungestört testen – und dabei im Spiegel nicht nur sehen, wie ihnen die Hose steht, sondern auch gleich den korrekten Bewegungsablauf prüfen.

Die Witterung ist der zweite große Faktor beim Open-Air-Sport. „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur unpassende Kleidung“, ist unter Läufern ein geflügeltes Wort. Auch bei Golfern passt der Satz: Wie Feuchtigkeit und Temperatur auf den Sportler wirken, hängt vor allem vom Material der Kleidung ab.

Bei der Entwicklung der Kollektionen arbeitet Alberto mit Sportprofis zusammen. Bei der Golf-Kollektion hat der Profi Alex Cejka dem Hosenspezialisten wertvolle Tipps zu den Anforderungen gegeben. Das Ergebnis ist das 3xDry Cooler-System, das die Hose wasser- und schmutzabweisend macht, bei warmer wie kühler Witterung temperaturausgleichend wirkt und dafür sorgt, dass sie nach einem Regenschauer schnell trocknet und knitterfrei bleibt. Details wie der Tee Holder, die Score Card Pocket, und die Ball Pocket machen die Hose zu einem echten Golf-Profi.


Garnet Manecke

INFO // Alberto Concept Store, Hindenburgstraße 6, Mönchengladbach, www.alberto-pants.com