Neuste Ausgabe

Kleine Stadt, große Kultur Kempen // November 2017

Kategorie(n): Urbanes, urbano//Themen

Natürlich ist Kempen eher eine Kleinstadt. Institutionen wie ein Theater oder Konzerthaus gibt es hier nicht. Trotzdem wird einiges an Kultur geboten: Von Konzerten über spezielle Veranstaltungen für Kinder bis hin zu Kabarettabenden und Lesungen reicht das Spektrum. Viel Engagement und Sponsoren aus der Kempener Wirtschaft machen das möglich.

Für Klassik-Fans
Dass es in Kempen ein hochwertiges Angebot an verschiedenen Konzertreihen gibt, ist vor allem ein Verdienst des Ver- eins Kempen Klassik, dessen Mitglieder sich ehrenamtlich und monetär engagie- ren, und dem Förderkreis Kultur und Wirt- schaft, der hochkarätige Veranstaltungen im Kulturleben sponsert. Das Ergebnis: In der gerade angelaufenen Konzertsaison werden 22 Klosterkonzerte angeboten. In den vier Sparten ‚Musica antica e viva‘, ‚Klavier extra‘, ‚Kammermusik‘ und ‚Nacht- musik‘ treten bekannte Künstler und viel- versprechende Jungtalente auf. So kann das Publikum Barockmusik in ihrer puren Schönheit erleben, sich mit einem einstün- digen Konzert in die Nacht schicken lassen oder sich im Klavierkonzert den Klängen des Instruments hingeben. Am 18. Novem- ber ist die Schauspielerin Hannelore Elsner in Kempen zu Gast. Sie liest aus Texten und Briefen von Bettina von Arnim. Der Pianist Sebastian Knauer spielt dazu einige Kla- viersonaten von Beethoven. Die Schrift- stellerin und der Komponist begegneten sich 1810 in Wien und hielten noch einige Zeit danach Kontakt. Aus diesen Texten entstand das Programm ‚In einem Welt- meer der Harmonie‘.

Für Kinder
Ob Junge oder Mädchen: Kinder lieben das Theater, Musik und besondere Aus- stellungen. Deshalb gibt es in Kempen immer wieder Angebote, die speziell für den Kulturliebhaber-Nachwuchs gemacht sind. Aber auch in der Welt der Erwach- senen findet sich manchmal etwas, das auch die Kleinen anspricht. Besonders in der Vorweihnachtszeit. Mit der Ausstel- lung ‚Trolle, Tomte, Nisse – Weihnachten in Skandinavien‘ wird ab 5. November im Museum Kramer auf das Fest einge- stimmt. In Skandinavien gibt es dazu eine Reihe von Sitten und Gebräuchen, die hier sehr ausgelassen gefeiert werden. Manch Astrid-Lindgren-Fan kennt das eine oder andere vielleicht schon aus einem Buch der Autorin.

Für Freunde des Humors
Lachen ist gesund und unter diesem Aspekt könnte man die Reihe ‚Comedy und Kabarett‘ als Teil der städtischen Gesundheitsförderung begreifen. Eckart von Hirschhausen, Ina Müller oder Bülent Ceylan sind hier schon aufgetreten, bevor sie durch das Fernsehen zu nationalen Berühmtheiten wurden. Auch Matze Knop, Thomas Freitag oder Volker Pispers kommen immer wieder vorbei, um mit scharfer Zunge das Geschehen im Sport, in der Gesellschaft und auf der politischen Bühne zu kommentieren. Am 11. und 12. Dezember wird Kabarettist Richard Rogler im Forum St. Hubertus erwartet, das für den Abend zur ‚Kleinkunstkneipe‘ wird, und sich des Themas ‚Freiheit‘ annehmen.

Für Jazz-Liebhaber
Jazz ist in den vergangenen Jahren immer populärer geworden. Auch in Kempen gibt es schon viele Jahre eine Konzertreihe, die diesem Musikstil gewidmet ist. Nationale und internationale Künstler zeigen in den Konzerten ein breites Spektrum von Stilen und Spielweisen – vom New Orleans und Dixieland Jazz bis hin zum Free und Fusion Jazz. Am 13. Dezember kommt das Luxem- burgische Trio Reis-Demuth-Wiltgen nach Kempen. Michel Reis (Klavier), Marc Demuth (Bass) und Paul Wiltgen (Schlag- zeug) haben ihr Album ‚Places in Between‘ im Gepäck. Im kommenden Jahr werden sie mit ihren Kompositionen den Saxo- phonisten Joshua Redman bei Konzerten in Europa und Japan begleiten.