Neuste Ausgabe

Jean Jacques im Le Petit in Kempen // November 2017

Kategorie(n): Allgemein, Restaurant Test

Gutes Essen ist meine Leidenschaft, das muss ich Ihnen  wahrscheinlich  nicht erzählen. Die Begeisterung für frische Zutaten, feine Aromen und überraschende Geschmackserlebnisse vereint aber nicht nur die Genießer der Region, sondern Menschen rund um den Globus. Überall auf der Welt wird gerne am Herd gezaubert – wobei manche Nationen die Kunst des Kochens in solcher Perfektion beherrschen, dass Essen, Kultur und Lebens- art Hand in Hand gehen. Klare Vorreiter sind hier – wie sollte es auch anders sein – die Franzosen. Egal, ob Haute Cuisine oder bodenständige Land- küche, in Frankreich wird Genuss in Vollendung zelebriert!

 

Allerdings ist diese Art zu kochen meist recht zeitintensiv, weswegen ich sie auch gerne den echten Profis überlasse, mich gemütlich zurücklehne und durch die feinsten Köstlichkeiten schlemme. Möglich ist dies in Kempen, Mönchengladbachs zauberhaftem ‚Nachbarn‘. Mitten im historischen Ortskern versprüht dort das Bistro- rant ‚Le Petit‘ frankophiles Flair. Ja, Sie lesen richtig: Bistro-rant! Und tatsächlich handelt es sich hier um die perfekte Symbiose aus französischer Bistro-Atmosphäre mit lie- bevollen Details und dem Anspruch eines ‚echten‘ gehobenen Restaurants. Keine Sorge, auf überzogene Haute Cuisine und damit verbundene Preise muss sich hier niemand einstellen, stattdessen wird man durch  urigen  Charme  empfangen  und  mit raffiniert-bodenständigen Gerichten verwöhnt.

Eigentlich hatten wir vor, uns nach einem ausgiebigen Shoppingbummel nur noch flott bei Flammkuchen oder Quiche für den Heimweg zu stärken. Doch wie so oft kam es anders, als gedacht – und endete in einem langen, wie genussreichen Abend. Der Grund dafür war ein Blick in die saiso- nale Speisekarte. Ich sage nur: Klein, aber oho!

Und so starteten wir zum einen mit der Vorspeisen-Variante des französischen Muscheltopfes – Miesmuscheln in einer köstlichen Tomaten-Pernot-Sauce mit viel frischem Gemüse. So sehr ich die rheini- sche Version der kleinen Meerestiere auch liebe, diese hier liefen ihr durchaus den Rang ab … Zum anderen fiel unsere Wahl auf  das  getrüffelte  Geflügelleber-Parfait an Rote-Bete-Apfel-Carpaccio. Richtig, Parfait ist eigentlich eine Art Eis und den meisten eher als Süßspeise geläufig. In diesem Fall jedoch war es ein herzhaftes wie feines Highlight – erfrischend, cremig, aromatisch.

Ich könnte mich nun noch weiter in Super- lativen zum ersten Gang ergehen, aller- dings bliebe dann definitiv zu wenig Platz, um auch die Hauptspeisen mit Begeis- terung zu würdigen …  Serviert  wurden  uns ein perfekt gebratenes Welsfilet an Ofenkartöffelchen und Tomaten-Confit sowie ein Kalbsrückensteak in Pfeffer- Kirsch-Sauce mit Rosmarinkartoffeln und Blattspinat. Klingt nach  ‚Leben  wie  Gott  in Frankreich‘ – und schmeckte noch viel, viel besser. Jedes Aroma der einzelnen Bestandteile war deutlich zu spüren, ohne hervorzustechen oder eine andere  Nuance

zu überdecken  –  und  doch  verbanden sich alle Komponenten zu einem neuen, aufregenden Genuss. Apropos: Oft ist ein schmackhaftes Gericht auch gleichbedeu- tend mit – sagen wir mal – überschaubaren Portionsgrößen. Oft, aber nicht immer, hier ist dies nicht der Fall, entsprechend darf man auch das Preis-Leistungsverhältnis als mehr  als  gelungen hervorheben.

Falls Ihre Neugierde und Lust auf Frank- reich nun geweckt sind, empfehle ich Ihnen, für Ihren Besuch einen Tisch zu reservieren – denn wenn das Le Petit für die Kempener eines nicht ist, dann ein Geheimtipp.

Vive la France!

Ihr LeckerSchmecker Jean Jacques

 

Le Petit
Peterstraße 2 | Kempen
Fon 02152.9105736
www.lepetit-kempen.de

Öffnungszeiten
Di – Fr | 12 – 14 Uhr & 17.30 – 22 Uhr
Sa – So 17.30 – 22 Uhr | Mo | Ruhetag