Neuste Ausgabe

Cambridge und Arnheim

Kategorie(n): Kultur//Reisen

Städte-Touren in Europa – auch Teil zwei unserer Tipps für kurze Sommer-Trips beschäftigt sich mit Zielen, die nicht jeder bereits auf seiner persönlichen Hitliste finden wird. Zwei Städte, die als Aufsteiger gelten und nicht nur im jeweils eigenen Land längst als Geheimtipps gehandelt werden.

Cambridge und Arnheim – von den Römern gegründet, aber jung geblieben:
Was haben Arnheim (Niederlande) und Cambridge (England) sonst noch gemeinsam? Es sind Spirit und die Kreativität der Jugend, die hier überall zu spüren sind. Denn: Dass beide einst als Handelsplätze von den Römern errichtet wurden, spielt heute keine Rolle mehr. Dagegen wirkt belebend, dass beide als Universitätsstädte überdurchschnittlich viele junge Menschen in ihren Mauern haben. Und die lassen es gern mal ‚krachen‘.

 

Cambridge – frisch geadelt


Die traditionsstarke Universitätsstadt, 50 Bahnminuten von London entfernt, hat kürzlich ein Medieninteresse erlebt, von dem andere nur träumen können. Seit der mutmaßliche britische Thronfolger Prinz William und die flotte ‚Bürgerliche‘ Kate Middleton unter den Augen der Welt vermählt wurden, tragen sie die offiziellen Titel Herzog und Herzogin von Cambridge. Seither muss man sich erst einmal durch Berge von ‚Royals-Geschichten‘ wühlen, wenn man auf den Online-Seiten deutscher Tageszeitungen unter ‚Suche‘ den Namen Cambridge eingibt.

Aber dann kommt sie doch zutage – die Stadt mit dem geballten Charme historischer britischer Architektur, die aktuell gerade von den Briten erneut zur Nummer vier der beliebtesten Ferienziele im eigenen Land gekürt wurde. Die Stadt des King’s College und des Trinity College, die alljährlich das traditionsbeladene Rennen der Ruder-Achter gegen die Konkurrenz Oxford bestreitet – und manchmal auch gewinnt. Es ist die Heimat von Charles Darwin und Richard Attenborough, Stephan Hawking und John Maynard Keynes, Isaac Newton und Bertrand Russell. Vor allem aber eine Stadt, in der vor prächtigem historischem Panorama heute die Jungen den Ton angeben.

Beispielsweise wieder am 18. Juni bei der Withersfield Village Fete. Da warten Folk Music, Barbecue und Bierzelt auf Besucher, die regelmäßig jedes Jahr in Scharen kommen. Ebenso beim Cambridge Folk Festival vom 28. bis 31. Juli in der Cherry Hinton Hall, wo ein Top Act den nächsten jagt. Aber auch, wenn gerade kein Festival lockt, singt, swingt und rockt Cambridge in ungezählten Clubs und Event-Locations. Deren größte und beeindruckendste ist die Cambridge Corn Exchange, die ehemalige Getreidebörse.

Wer lieber ins Theater möchte, wird ebenfalls reiche Auswahl entdecken: Das ADC-Theatre, ältestes Hochschultheater der Stadt, ist das größte von insgesamt elf Bühnenhäusern. Hier gibt es alles – von Hamlet bis Comedy und Horror. Dass die wirr-wilde Monty-Python-Truppe einst in Cambridge entstehen konnte, ist also gar kein Wunder.

Klar, dass eine so junge Stadt auch zum Shoppen einlädt: Design-Shops und Kaufhäuser prägen das Bild der City, und alles unter einem Dach findet sich beispielsweise im ‚City Center Market Square‘ oder in der ‚Grand Arcade‘.

Sie würden es gern mal mit Cambridge versuchen? London Stansted ist der nächstgelegene Flugplatz, und der wird ab Deutschland von mehreren Günstig-Fliegern angesteuert, mit Glück zu Tarifen um die 60 €.

www.visitcambridge.org

 

Arnheim – brasilianisch angehaucht


Die Kollektions-Premieren im nahen Düsseldorf kennt jede Modebegeisterte in Mönchengladbach und Umgebung. Aber die Arnheim Mode Biennale? Es lohnt sich, zwischen dem 1. Juni und dem 3. Juli dieses bürgernahe Mode-Ereignis im Nachbarland einzuplanen.

Hier zeigt sich die Großstadt am Rheinufer und am Rande der A 12 von einer ihrer schönsten Seiten: Die führenden Designer der Modewelt präsentieren quer durch die Stadt ihre aktuellen Kreationen. Und das in der ‚besten Innenstadt der Niederlande‘ (Juryurteil 2006) und in der ‚grünsten Stadt der Niederlande‘ (2008). Marken- und Designershops prägen das Bild der Einkaufsmetropole, darunter G-sus, Humanoid, Viktor & Rolf und People of the Labyrinths.

Wenn Sie Zeugnisse der Geschichte suchen: Die spätgotische Eusebiuskerk wartet auf Sie, das größte Glockenspiel Europas eingeschlossen. Das Niederländische Freilichtmuseum zeigt historische Architektur, 39 historische Keller aus dem 13. bis 15. Jahrhundert führen in die Vergangenheit der Stadt gleich unterhalb des heutigen Einkaufszentrums. ‚Burgers Zoo‘ und der nahe Naturpark Hoghe Veluwe warten mit Fauna und Flora auf. Im Naturpark bietet das Kröller-Müller-Museum zudem die größte Sammlung mit Originalwerken des Malers Vincent van Gogh.

Das bunte, junge Arnheim finden Sie zugleich konzentriert am Korenmarkt (Kornmarkt). Das ist das Partyzentrum der Stadt. Und hier wie auch im selbst verwalteten Kulturhuis Bosch sowie in der Kunsthochschule Arnheim ist jenes junge Musik- und Bühnenleben zu Hause, das dem modernen Arnheim sein besonderes Flair verleiht. Live-Jazz, organisiert von der bei deutschen Studenten besonders beliebten Abteilung für Jazz- und Popmusik, gibt es mindestens dreimal in jeder Woche in vielen Lokalen der Szene zu hören.
Im August allerdings übertönt der berauschende Klang Südamerikas alles andere in Arnheim. Zum elften Mal schon geht vom 18. bis 20. August ‚Rio am Rhein‘ an den Start: Ein Stadtkarneval im Sommer mit Straßenparade, glutäugigen dunkelhäutigen Schönheiten, mit Musik- und Bühnenereignissen, die ihresgleichen sucht. Die Niederlande einmal südamerikanisch? Arnheim will wieder einmal beweisen, dass das kein Traum bleiben muss. Die gute Stunde Autofahrt von Mönchengladbach über Nijmegen lohnt sich gewiss – und das nicht nur zu diesem Ereignis.

www.arnhem.nl/deutsch

Peter Lamprecht