Grün, grün, grün …

//Grün, grün, grün …

Grün, grün, grün …

Knabbern Sie schon abends vor dem Fernseher Ihre Veggie-Bowl oder greifen Sie doch lieber bei der frischen Rohkost-Platte zu? Besorgen Sie sich Goji- oder Acai-Beeren oder bleiben Sie bei Schwarzen Johannisbeeren, Heidelbeeren und Sauerkirschen? Drehen sich Ihre Gedanken gerade um ‚Detox‘ oder möchten Sie den Körper lieber entgiften? Wenn Sie sich nun fragen, wo denn nun der Unterschied liegt, lautet die einfache Antwort: Streng genommen gibt es keinen! Denn all das, was uns heute als moderne Superfoods angepriesen wird, sollte eigentlich sowieso fester Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung sein. Ebenso verhält es sich beim aktuellen Thema ‚Detox‘.

Nein, falsch ist an den aktuellen Trends wirklich nichts – ganz im Gegenteil. Man sollte sich bei allen exotischen Leckereien aber doch lieber auf das besinnen, was die eigene Heimat in Hülle und Fülle bietet. Vor allem kann man auch die ‚Superfoods‘ in den Fokus rücken, die nur selten als solche benannt werden, oftmals in Vergessenheit geraten und trotzdem kaum von den Speiseplänen wegzudenken sind.

Bestes Beispiel hierfür sind unsere grünen Blattgemüse. Hierzu zählen neben Wild- und Gartenkräutern auch Salate, Grünkohl sowie Spinat und Mangold – kurzum alles, was grün, blättrig und essbar ist. Und eines steht fest, wenn eine Nahrungsart den Namen ‚Superfood‘ verdient, dann ist es das Blattgemüse!

Bei genauer Betrachtung offenbart es sich als wahres Multitalent, das viele andere Lebensmittel in den Schatten stellt. Reich an A-, B-, C- und E-Vitaminen sowie Folsäure stärkt es Augen, Haut, Nerven und Immunsystem. Kalzium, Magnesium, Zink und Eisen helfen den Knochen, dem Herzen, dem Blut und dem Stoffwechsel, viele Ballaststoffe senken nicht nur das Cholesterin, sondern sind auch gut für die Verdauung. Ebenso ist das enthaltene Chlorophyll ein wichtiger Baustein bei der Entgiftung und Blutneubildung. Ja, Spinat, Mangold, Rucola & Co. sind echte Kraftpakete. Und ihr größter Vorteil? Sie schmecken einfach unschlagbar gut – wie auch diese Rezeptideen von Holger Böker beweisen.

Laura Dietel

Mangold mit Spinat

Zutaten für 4 Portionen:

500 g roter Mangold
250 g Spinat
1 Zitrone
1 Stängel Oregano
1 EL Olivenöl
Meersalz, Pfeffer

Zubereitung

Den Mangold und den Spinat waschen und putzen. Den Mangold mit Stiel grob schneiden. Beides in Salzwasser blanchieren: den Spinat knapp
1 Minute, den Mangold 1 bis 2 Minuten. Beides abschrecken, abtropfen lassen und leicht
ausdrücken. Für die Sauce den Saft der Zitrone auspressen. Den Oregano abbrausen, trocken schütteln, die Blätter abstreifen und hacken. Mit dem Zitronensaft unter das Öl rühren und in eine Schüssel geben. Das Blattgemüse untermischen und auf Tellern anrichten. Mit Meersalz und Pfeffer würzen und am besten mit Kräuterkartoffeln oder Drillingen servieren.

Spinat-Mangold-Drink

Zutaten für 4 Portionen:

200 g Babyspinat
100 g Mangold
1 Handvoll Gartenkräuter
1 Banane
300 ml Apfelsaft naturtrüb
Saft von 1 Zitrone

Zubereitung

Den Spinat und die Mangoldblätter waschen und trocken schleudern. Die Kräuter abbrausen, trocken schütteln und abzupfen. Die Banane schälen, in Scheiben schneiden und mit dem Spinat, den Mangoldblättern und den Kräutern in den Mixer geben. Den Apfel- und Zitronensaft ergänzen und alles fein mixen, dabei circa 300 ml kaltes Wasser zugießen. Den Drink in Gläser füllen und sofort servieren.

Guten Appetit!

Holger Böker
im Richard Wagner
Richard-Wagner-Straße 54 | MG
www.holger-boeker.de

2019-02-27T08:48:52+00:0026. Februar 2019|