Neuste Ausgabe

Kunst in puristischer Architektur

Kategorie(n): Kultur//Reisen

Es soll ja Menschen geben, die in der Adventszeit hin und wieder eine Auszeit von Jingle Bells, Lebkuchenduft und Sternenglimmer brauchen. Der Anblick puristischer Architektur bildet eine beruhigende Abwechslung zum allgegenwärtigen Lichterglanz. Wenn es in den Häusern dann bei fast vollkommener Stille auch noch Kunst aus aller Welt zu sehen gibt, fühlt man sich bald erholt genug, um sich wieder in das vorweihnachtliche Getümmel zu stürzen. Dabei sind die Kurorte der Kunst nur maximal eine Autostunde von der Region Mönchengladbach entfernt.

Langen Foundation – Raketenstation Hombroich

Glas, Beton und Stahl charakterisieren das im September 2004 eröffnete Kunst- und Ausstellungshaus der Langen Foundation, das nach Plänen des Pritzker-Preisträgers Tadao Ando errichtet wurde. Der Ausstellungskomplex liegt auf der Raketenstation Hombroich, einer ehemaligen NATO-Basis in Neuss-Holzheim. Auf dem Weg vom Parkplatz zeigt sich das Gebäude in seiner vollen Schönheit, große Fenster verleihen ihm Transparenz.

Im Museum erhält der Besucher einen Einblick in die Sammelleidenschaft des Stifterpaares Viktor und Marianne Langen. In den offenen Räumen werden in einer Dauer-Ausstellung Werke der Moderne gezeigt, der kleine Raum im Inneren des Betonkerns beinhaltet die Japan-Sammlung. In Wechselausstellungen sind weitere Werke aus der Langen-Sammlung zu sehen. Gerade wurde die Ausstellung ‚Hommage an Marianne Langen‘ anlässlich des 100. Geburtstages der Stifterin eröffnet. Die Kollektion zeigt erstmals Werke aus verschiedenen außereuropäischen Kulturkreisen, die das Stifterpaar auf seinen Reisen gesammelt hat.   www.langenfoundation.de

Haus Esters und Haus Langen in Krefeld

1930 wurden die beiden benachbarten Villen im Bauhaus-Stil fertiggestellt. Der Architekt Mies van der Rohe entwarf die Pläne für die Kunstmuseen Haus Esters und Haus Lange in Krefeld, die ursprünglich als Wohnhäuser gebaut wurden. Weil die Bauherren im Inneren gerne ein paar Türen hätten, hat Mies van der Rohe die komplett offene Raumgestaltung aufgeben müssen. Die Böden, Fensterleibungen und Heizkörperverkleidungen aus Nussbaum oder Eiche sind noch im Original erhalten.

Seit 1951 wird Haus Lange und seit 1981 Haus Esters als Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst genutzt. Die aktuellen Ausstellungen werden bis 5. Februar 2012 präsentiert: Unter dem Titel ‚Sternenstaub. Ein gezeichneter Roman‘ werden in Haus Lange Werke von Franz Erhard Walther gezeigt. Gleich nebenan ist die Ausstellung ‚Dog Days‘ mit 18 Arbeiten der schwedischen Künstlerin Mamma Andersson zu sehen, die eigens für die Räume von Haus Esters geschaffen wurden.   www.kunstmuseenkrefeld.de

Folkwang Museum in Essen

Im Januar 2010 war die Eröffnung des neuen Museums Folkwang in Essen das Kunstereignis zur Kulturhauptstadt Ruhr 2010. Im Neubau ist von Architekt David Chipperfield mit Innenhöfen und großen Fenstern die Transparenz und Offenheit des 1960 eröffneten Altbaus übernommen worden. Letzterer ist noch erhalten, sodass beide Gebäude ein stimmiges Ensemble bilden.

In den Ausstellungsräumen erwartet den Besucher ein ganzes Potpourri von Kunst: die Sammlung 20./21. Jahrhundert, Fotografie, Plakate, Grafik und Sonderausstellungen im Neubau, Meisterwerke des 19. und 20. Jahrhunderts im Altbau. Aktuell können sich die Besucher auf Arbeiten zum Thema ‚Sprache‘ der drei Künstler Erik Bünger, Philipp Goldbach und Jürgen Staack – alle Träger des Förderpreises ‚ars viva‘ – freuen, die noch bis zum 15. Januar zu sehen sind.   www.museum-folkwang.de                                           

Garnet Manecke