Neuste Ausgabe

Leise rieselt der Schnee

Kategorie(n): Kultur//Reisen

 

Keine Übertreibung: Winterurlaub vor der Haustür ist nicht nur möglich, sondern auch zwischen Neuss und Winterberg angesagt.

Nein, der Schnee von gestern ist es nicht. Egal, wie trocken und warm oder wie nass und ‚usselig‘ das Wetter auch wird – am ersten Dezember-Wochenende liegt reichlich frische weiße Pracht am Düsseldorfer Rheinufer. Der Schnee kommt aus der Produktion der benachbarten Jever Skihalle Neuss. Und deren Betreiber sind Mitveranstalter beim 10. FIS Ski-Langlauf-Weltcup. Was einst als ’schräge‘ Idee betrachtet wurde, ist längst beliebtes Ziel der Sportbegeisterten aus Deutschland und ganz Europa geworden. Bis zu 200.000 Besucher erwartet das Event in der Landeshauptstadt diesmal.

Spätestens die Bilder vom weißen Rheinufer vor der Kulisse von Fernsehturm und Medienhafen signalisieren alljährlich: Der Winter ist wieder da! Anlass genug, einmal Nordrhein-Westfalens besondere Angebote für Fans der kalten Jahreszeit zusammenzutragen. Immerhin liegt in diesem Bundesland das größte und bestbesuchte Wintersportgebiet nördlich der Alpen: Das Sauerland mit der zentralen Schnee-Region um Winterberg hat viel zu bieten. In 57 Skigebieten, mit 150 Liftanlagen auf über 65 Hängen sind dank Schneekanonen die ganze Saison über Abfahrten garantiert.

Weniger rasant geht es beim Ski-Langlauf zu – mit den ersten Flocken warten frisch gespurte Loipen auf die Wintersportler. Witzige und außergewöhnliche Alternative dazu: Fühlen Sie sich einmal wie Yeti – auf einer Tour mit Schnee-Schuhen unter den Füßen. Aber auch Winterwandern ist hier ‚in‘ – und zwar vor allem auf sieben geräumten ‚Premium-Wanderwegen‘. Damit Sie diese nicht erst lange suchen müssen, weist Ihnen der weiße Wanderer auf blauem Grund den Weg.

Zu den Verlockungen des Sauerlands gehören daneben die Spitzenereignisse des Wintersports: Auf Winterbergs Bobbahn wird schon seit Oktober trainiert. Nun wird es ernst – im Dezember stehen der Skeleton Weltcup und die Deutsche Skeleton-Meisterschaft an, bevor im Januar Rodel- und Bob-Meisterschaften ausgetragen werden. So spannend hier das Zuschauen schon sein kann, den ganz besonderen Kick gibt es erst, selber mit knapp 120 km/h durch die Eisbahn zu rasen. ‚Taxibob‘ – eine Art Gruppenfahrt unter fachkundiger Führung – macht´s möglich.

So intensiv wie im Sauerland geht es in der Eifel noch nicht zur Sache. Aber auch dort, etwa beim höchsten Berg, gibt es bei Schnee Wintersportbetrieb. Das ist der 697,3 Meter hohe ‚Schwarze Mann‘ in der Schnee-Eifel, nahe bei Prüm. Ein wahres Paradies für Wintersportler, die nicht allzu weit fahren möchten und besonderer Tipp für Rodel-Fans. Für jedes Alter, jede Schlitten- und Geschwindigkeitsvorliebe findet sich der perfekte Hang zum Herabsausen. Und falls es etwas ruhiger zugehen soll: Im Internet zeigen die Touristiker vom Nationalpark Eifel zugleich immer auch an, welche Wege aktuell zum Wandern geräumt sind.

Und auch auf ganz gemütliche Weise lassen sich Winterlandschaften erkunden: Romantische Kutschfahrten im Monschauer Land haben ihren ganz eigenen Reiz, wenn die Wege verschneit sind. Kuscheln Sie sich in warme Decken, lauschen Sie den leise klingelnden Glöckchen des Gespanns und genießen Sie die gemächliche Variante der Fortbewegung. Dieses stille Vergnügen haben gleich mehrere Anbieter der Region im Programm.

Ja, und dann gibt es in NRW natürlich auch noch ‚Indoor-Winter‘ – Schneegarantie über zwölf Monate inklusive. In der Jever-Skihalle Neuss sind sechs Lifte von 9 bis 23 Uhr täglich in Betrieb. Die Schneehöhe liegt konstant bei 50 Zentimetern. Jede Vorliebe wurde hier bedacht – Gefälle zwischen 10 und 28 Grad, Bereiche zum Rodeln, zum Snowboarden und eine separate Anfängerpiste, auf der die Neulinge von erfahrenen Lehrern betreut werden können.

Kulinarisch besonders empfehlenswert ist am Neusser Gletscher das allsonntägliche Heurigenbuffet. Und was gehört zum Skifahren, wie der Frost zum Winter? Die stilechte Hüttengaudi selbstverständlich. Da in Neuss ‚Kurzurlauber‘ originalgetreues Ganzjahres-Winterfeeling erleben sollen, kann bis in den Abend hinein zünftig gefeiert werden.

Und gleich nebenan bietet das neue Vier-Sterne-Hotel ‚Fire & Ice‘ kulinarische Highlights in stimmungsvoller Atmosphäre der verschiedenen Restaurants. Oder Sie lassen den Tag gemütlich am prasselnden Kaminfeuer der ‚Pistenlounge‘ mit Blick auf die Piste ausklingen.

Sie sehen, der Winter kann kommen, egal wie das Wetter wird.

Peter Lamprecht

www.wintersport-arena.de

www.eifel.info

www.allrounder.de