Neuste Ausgabe

Luxus unterm Sternenzelt

Kategorie(n): Kultur//Reisen

Sterne funkeln am klaren Nachthimmel, während Sie wahres Beduinenfeeling erleben. Sie möchten beim Camping die Nähe zur Natur genießen, aber nicht auf den Luxus eines Hotels verzichten? Oder fahren Sie lieber selber im Familienbus durch die Lande – samt Wellnessbad und Fußbodenheizung an Bord? Herzlich willkommen in der Welt der nahezu unbegrenzten Möglichkeiten.

Glamping ist das Zauberwort – ‚glamourous camping‘ nennen es die Erfinder aus den USA und Großbritannien. Camping-Romantik in Luxusverpackung könnte man es auch nennen. Wir Deutschen beginnen gerade, die neue Welle so richtig wahrzunehmen. In den beliebtesten europäischen Urlaubsländern ist die Mischung aus bezahlbarer Unterkunft und gepflegtem Umfeld, fast wie im Hotel, längst schon zu buchen.

Der erste Anbieter von ‚Glamping‘-Erlebnissen in Deutschland ist die deutsch-niederländische Vacances Select Gruppe. Für deren Angebote ist keine Anhängerkupplung für den Caravan mehr nötig. Und das alte Zelt können Sie zu Hause einmotten. Koffer packen, losfahren und am gebuchten Ort einchecken – das war’s schon.
Hits dieses Anbieters sind zwei fest in den Camping-Resorts etablierte Unterkunfts-Typen. In der Lodge-Suite – angeboten in Italien und Frankreich – finden zwei Erwachsene bequem Platz, besonderes Highlight ist das halboffene Bad mit der eingebauten Nostalgie-Badewanne. Auf den Nachwuchs eingestellt: das Extrazelt gleich nebenan für bis zu drei Kinder. Die mit 27 Quadratmetern Fläche größeren Lodgezelte erwarten Sie in italienischen, französischen und spanischen Camping-Resorts.

Vor allem Frankreich ist inzwischen zum Eldorado für Glamper geworden. Hier gibt es beispielsweise auf der Atlantikinsel Noirmoutier ganz ausgefallene Holzbauten mit Zeltdach, inklusive Frühstücksservice mit Baguette und Croissant. Und wer auch den Abend in den gemieteten vier Wänden verbringen will, kann sich das Menü aus dem Resort-Restaurant liefern lassen.

Glamping im Beduinenzelt oder im Indianer-Tipi, selbst die mongolische Jurte ist verfügbar – ganz nach Geschmack, alles beispielsweise im Resort ‚Le Bout du Monde‘ bei Carcassonne. Wie Riesen-Iglus sehen dagegen die Zeltkonstruktionen aus, die das Camp Silver auf der niederländischen Nordseeinsel Texel zu bieten hat.

Dass diese Edel-Welle nun auch den Markt der Caravans erreicht, zeigen die ersten Vorankündigungen des Caravan Salons 2012, der europäischen Leitmesse in Düsseldorf. „Natürlich werden auch Neuentwicklungen in Sachen Glamping gezeigt“, verspricht Alexander Horx, Pressesprecher des Veranstalterverbandes CIVD. Ein Blick in die einschlägigen Ankündigungen der Hersteller zeigt: Das Angebot an luxuriösen bis extravaganten mobilen Feriendomizilen nimmt zu. Wobei einzelne Riesengefährte, beispielsweise mit eigener Mitfahrgarage für den Kleinwagen, immer schon zu den Messe-Exoten gehört haben. Aber nun verbreitert sich die Abteilung Luxus – und sie bleibt bei den herkömmlichen deutschen Marken im Einsteigerbereich auch zugleich erschwinglich.

Gerade im Premium-Bereich sind nach oben hin keine Grenzen gesetzt. Erlesene Hölzer, Profi-Küchen oder luxuriöse Badezimmer zählen da zur Standard-Ausstattung. Doch auch abseits der exklusiven Glamping-Oberklasse dürfen Sie sich auf Komfort freuen, der mobilen Übernachtungen angenehm glamouröses Flair verleiht.

Peter Lamprecht

www.selectcamp.de
www.caravan-salon.de