Neuste Ausgabe

HORST ist mehr als nur ein Festival

Kategorie(n): urbano//Themen

Der Horst Musik- und Kulturförderung e.V. veranstaltet vom 13. bis 15.7.2012 rund um den Platz der Republik zum vierten Mal das Horst-Festival.

Aus den Kinderschuhen gewachsen, hat die Veranstaltung inzwischen ein Standing über die Grenzen Gladbachs hinaus. Acts wie Marteria, La Dispute oder Asaf Avidan stehen hierfür exemplarisch. Sie sind mittlerweile international erfolgreich und brachten große Festivalauftritte hinter sich. Und somit ist es wohl auch weniger Zufall als feines Näschen, dass mit Kraftklub und Cro zwei der momentan erfolgreichsten Acts Deutschlands engagiert werden konnten.

Horst will seit Beginn 2009 auf die Vielfalt der Musikwelt aufmerksam machen und zeigen, wo Trends für neue Bands gesetzt werden. Das Festival ist eine Plattform für Bands, die nach Meinung der Veranstalter das Zeug haben, im Musikgeschäft Fuß zu fassen.

Der immer größer werdende Zulauf – 2011 kamen ca. 16.000 Besucher – ist jedoch nicht nur Grund zur Freude für die Veranstalter, denn hiermit wird das Ganze auch schwieriger zu finanzieren. Das bisherige Umsonst & Draußen Festival wird in diesem Jahr bis zu 3 Euro pro Tag kosten. Die Mehreinnahmen fließen in die Erweiterung des Sicherheitskonzeptes.

Horst wäre aber nicht Horst, wenn nicht auch dieses Jahr ein positives Schippchen drauf käme. Denn das Festival findet erstmals dreitägig statt. Für das Rahmenprogramm sorgen wieder Angebote im Kulturzelt, die Kinderbetreuung und Partys.
Das Open-Air ist zwar das Herzstück der Vereinsarbeit, doch schon seit Gründung 2010 nicht der einzige Grund, warum man sich einen Namen macht. Insbesondere dem kulturpädagogischen Know-how der Mitglieder ist es zu verdanken, dass inzwischen eigene Projekte durch das Land, die Kommune und seitens der DFB-Kulturstiftung gefördert wurden.

Allein dieses Jahr kann der gemeinnützige Verein mit dem Projekt ‚Klangwelten‘ im Rahmen des Landesprogramms Kulturrucksack NRW und dem Projekt ‚Horst U21‘ mit dem Fachbereich Musik- und Weiterbildung zwei neue Bildungsprojekte aufweisen, in denen künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten und kreatives Arbeiten bei Kindern und Jugendlichen gefördert werden.

Und wer nicht bis zum Festival warten möchte, kann Horst schon auf ’nachtaktiv‘ besuchen. Denn das Kulturbüro hat ihn beauftragt, die Abschlussparty der diesjährigen Kulturnacht am 16. Juni auszurichten. Ein passenderer Ort konnte nicht gefunden werden: 19.274 Tage nach seiner Eröffnung im Jahr 1959 und nur wenige Wochen vor Beginn des Abrisses öffnet das Alte Schauspielhaus auf der Hindenburgstraße ein allerletztes Mal seine Türen. Und Horst erweist dem Haus die letzte Ehre.

Oliver Leonards

Weitere Informationen unter
www.horstfestival.de