Neuste Ausgabe

Artcard . Kulturrucksack

Kategorie(n): urbano//Themen

GUTE KARTEN FÜR DIE KUNST

Wenn Kommunen den Rotstift ansetzen, dann steht die Kultur meist ganz oben auf der Streichliste. Aber Kultur – egal, ob Literatur, Theater, Musik oder bildende Kunst – gehört genauso zur Bildung wie Mathematik, Latein oder Biologie. Deshalb gibt es immer wieder tapfere Kämpfer für die Kultur, die mit pfiffigen Ideen den Zugang zur ’schöngeistigen‘ Bildung ermöglichen. In Nordrhein-Westfalen gehören die Artcard und der Kulturrucksack zur Grundausstattung für Kunstinteressierte.

Mit der Artcard können ein ganzes Jahr lang die teilnehmenden Museen und Ausstellungshäuser in Düsseldorf, Neuss und Mettmann nach Herzenslust besucht werden. 27 Institutionen machen dabei mit, darunter so namhafte Häuser wie die Kunstsammlung NRW, die Langen Foundation und die Stiftungen Schloss Dyck und Schloss Benrath. Aber auch Museen, die sich so handfesten Themen wie der Schifffahrt verschrieben haben oder einen Blick hinter die Kulissen von Theater und Film gewähren, sind dabei.
Wer sein Kulturerleben auf Oper, Konzerte, Tanz und Theater erweitern möchte, wird sich über die Artcard plus freuen, mit der für ausgewählte Eigenveranstaltungen der beteiligten Häuser 20 Prozent Rabatt gewährt wird. Mit von der Partie sind in Düsseldorf die Deutsche Oper am Rhein, das Schauspielhaus und die Düsseldorfer Symphoniker in der Tonhalle sowie Spielstätten in Neuss.

Auch die Bundeskunsthalle in Bonn bietet eine Artcard an, die zum kostenlosen Eintritt in die Ausstellungen berechtigt. Dazu gibt es eine Reihe Partnermuseen in Bonn, Köln, Remagen und Düsseldorf, die den Artcard-Inhabern bis zu 20 Prozent Rabatt auf die Eintrittspreise gewähren. Sowohl die Düsseldorfer als auch die Bonner Artcard gibt es auch in einer Version für Kinder und Jugendliche, die jeweils ähnliche Leistungen wie die ‚große‘ Artcard beinhaltet.

 

EIN RUCKSACK VOLLER KULTUR

Um Kinder und Jugendliche auf den Kunst-Geschmack zu bringen, hat das Land Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit den Kommunen und Kultureinrichtungen den Kulturrucksack für Zehn- bis 14-Jährige gepackt. Das vom Kulturministerium geförderte Programm soll es Kindern ermöglichen, kostenlose oder deutlich vergünstigte kulturelle Angebote zu nutzen.

In Mönchengladbach haben städtische und freie Kultureinrichtungen zwölf Projekte in den Kulturrucksack gepackt, darunter ein Mädchen-Band-Projekt des Vereins Horst, die Ohrenbibliothek der Stadtbibliothek oder die Ausstellungszusammenarbeit mit einer Förderschule in Schloss Rheydt. Nun kommt auch der junge parc/ours am Samstag und Sonntag, 2. und 3. Juni, dazu. In den Ateliers von zwölf Gladbacher Künstlern können sich  Mädchen und Jungen zwischen zehn und 14 Jahren bei Workshops künstlerisch ausprobieren.

Dabei beschränken sich die Künstler nicht nur darauf, zu erklären, was sie machen. Zoia Laufenberg zeigt, wie Kunst mit Kinect gemacht wird und projiziert lebendige Bilder an die Wand, die Künstlerin Ora Avital stellt mit ihren Besuchern Kleinplastiken und Reliefs aus Holz her und Norbert Krause, der schon mit einer Armee aus Kastanienmännchen das Museum Abteiberg attackierte, macht den öffentlichen Raum zur Kunststätte.

Garnet Manecke

 

Artcard Düsseldorf
ab 80 € // Artcard junior 15 €
www.art-in-duesseldorf.de

Artcard Bonn  
60 € // Partnerkarte und Ellah-Artcard junior 30 €
www.bundeskunsthalle.de

Junger parc/ours
Teilnahme kostenlos // Anmeldung unter
Altersangabe bis 29. Mai // Fon 02161.253952
www.co-mg.de