Neuste Ausgabe

Jean Jacques im ‚Restaurant Olio‘

Kategorie(n): Restaurant Test

Korschenbroich, das gemütliche Städtchen am Rande Mönchengladbachs, mausert sich immer mehr zu einem meiner Lieblingsziele entspannter Shopping-Bummel. Rund um die Kirche St. Andreas bilden kleine inhabergeführte Geschäfte neben traditionsreichen Unternehmen die ideale Mischung für jeden unserer Wünsche – von der Schreibmanufaktur über exklusive Boutiquen bis zum Feinkostlädchen. Kurz: Man  findet Leckeres, Luxus und Lifestyle auf das gesamte Zentrum verteilt.

Auf dem Weg dorthin steht jedoch auch schon ein Schild, das neugierig macht: ‚Hotel St. Andreas/Restaurant Olio‘. Also beschließen wir, herauszufinden, wer oder was sich hinter diesem Namen verbirgt und biegen am Ortseingang rechts ab. Wir gelangen zum Olio, einem Restaurant mit einer kleinen Terrasse unter Bäumen, die vermuten lässt, dass man hier auch im Sommer lauschige Abende verbringen kann.

Wow, schon beim Eintreten überrascht uns die Atmosphäre: ein edel-rustikal eingerichtetes Restaurant, gepaart mit moderner Kunst -stimmungsvolle Gemälde des Krefelder Künstlers Max Müller, die besondere Atmosphäre schaffen. Eine perfekte Mischung für unseren Geschmack. Leichte Musik im Hintergrund, die Kerzen brennen. Wenn nun auch noch die Küche so gut ist wie erwartet, verspricht dieser Abend, ein Erlebnis für alle Sinne zu werden. In so einem gemütlichen Ambiente gönnen wir uns als Aperitif mal einen Kir Royal der alten Schule, ein wenig Cassis mit Champagner aufgefüllt. Bevor wir in die Karte schauen, wird uns die Tagesempfehlung präsentiert. Die Servicekraft, eine aufmerksame junge Dame erklärt die Gerichte so anschaulich, dass einem schon beim Hören das Wasser im Mund zusammenläuft. Doch beim ersten Blick in die Karte sind die Würfel gefallen.

Vorweg gibt es einen kleinen Gruß aus der Küche, persönlich vom Küchenchef und Betreiber Frank Simon
serviert: Ein Schaumsüppchen vom Kräuterseitling, angerichtet in einem Tässchen – Schlürfen erlaubt! Sehr beeindruckend ist die klassische Kochkleidung von Herrn Simon. Die Kombination mit traditioneller französischer Kochmütze ist passend auf das Gesamtambiente abgestimmt. Dass hier Wert auf harmonisches Zusammenspiel gelegt wird, erkennt man auch beim Blick in die umfangreiche Weinkarte. In ihr finden sich viele außergewöhnliche Tropfen, die kulinarischen Raffinessen ideal ergänzen.

Die Wahl der Vorspeisen fiel auf die Currywurst mit Tomaten Ingwersauce – ein echtes Highlight – und gratinierten Ziegenkäse mit Thymian mit einem kleinen bunten Salat. Wie aus solchen Speisen ein Bild wird – denn das Auge isst ja bekanntlich mit – hat der Maître offnenbar im Blut. Sehr angenehm fi nde ich persönlich, dass wir nach der Vorspeise gefragt werden, ob ein kleines Päuschen gewünscht ist. Heutzutage eher selten.

Zum Hauptgericht genießen wir ein Gläschen weißen Burgunder aus Südtirol und einen Terramedia aus Argentinien, eine Kombination aus Malbec und Merlot. Die passenden Hauptgerichte setzten sich aus Thunfischsteak mit Mangochutney auf rotem Soja-Mangold mit Sesamreis und Spaghetti mit Trüffel und Parmesan zusammen. Wer sich mit Thunfisch auskennt, weiß, dass der Fisch innen leicht roh und nach außen hin mehr gegart sein muss! Kompliment, alles richtig gemacht! An dieser Stelle möchte ich dann aufhören zu loben … Erleben Sie es doch einfach selbst!

Oh je, Mousse au Chocolat mit Bergpfirsich- Ingwerkompott, Ananascarpaccio, Balsamicoeis … Auch wenn ein Nachtisch
heute zu viel wäre, bei den Desserts darf man sich ebenfalls auf ‚das etwas Andere‘ freuen – hierfür gibt es noch einmal einen Daumen hoch! Eines ist klar: Wenn wir am 26. Oktober wieder zum Abendbummel nach Korschenbroich fahren, wird dieser für uns ganz bestimmt hier im Restaurant Olio enden.

Ihr LeckerSchmecker

Jean Jacques