Neuste Ausgabe

Technik und so …

Kategorie(n): urbano//Themen

Die Hochschule Niederrhein und Mode, das gehört zusammen. Doch zu der Hochschule Niederrhein gehört noch viel mehr. Denn auch technische Fächer stehen auf dem Lehrplan, wie zum Beispiel Elektrotechnik, Informatik oder Maschinenbau. Seit über 50 Jahren schon erlernen in Letzterem Studenten die Herstellung von Werkzeugen und Maschinen. Nach sechs Semestern erhalten sie dann den ‚Bachelor of Engineering‘. Die Studenten erstellen bereits im fünften Semester in Teams eine eigene Ingenieurarbeit. Im letzten Semester schließlich absolvieren sie ein Praktikum und bereiten sich damit auf den Arbeitsalltag vor.

… und so?
Die Hochschule Niederrhein hat noch einiges mehr anzubieten, das auf den ersten Blick nicht auffällt. Zum Beispiel wird dort das in Politik und Medien oft diskutierte Thema ‚Gleichstellung‘ schon länger großgeschrieben. 2007 betrug der Frauenanteil nur 17 %, im Jahr 2011 stieg er dagegen schon auf 24 %. Damit liegt die Hochschule auf den ersten Plätzen in Nordrhein Westfalen.

Seit März 2012 gibt es – neben den Gleichstellungsbeauftragten der Hochschule – nun auch noch Gleichstellungsbeauftragte für jeden Fachbereich. Deren Aufgaben variieren vom klassischen Ansprechpartner, über Hilfe bei sexueller Belästigung und Benachteiligung bis hin zur Teilnahme an Gremien und der Förderung frauenrelevanter Aspekte bei der wissenschaftlichen Arbeit.

2010 ist die Hochschule Niederrhein offiziell als familiengerechte Hochschule eingestuft worden. Sie verpflichtet sich damit der Schaffung besserer Studienbedingungen für Eltern und setzt sich als Ziel, familienfreundlicher zu werden. Alle drei Jahre, also das nächste Mal im Jahr 2013, findet eine sogenannte Re-Auditierung statt. Dann wird wieder überprüft, ob die vereinbarten Ziele erreicht wurden. Ein Beispiel für eine bereits gelungene Maßnahme ist das Familienbüro. Dort finden

Studenten und Beschäftigte Tutoren, die sich um die Betreuung der Kleinsten kümmern. Sie bieten ein Ferienganztagesprogramm, Teleheimarbeit und die Befreiung von Studienbeiträgen für studierende Eltern an. Auf der To-do-Liste steht jetzt noch die Gründung einer Kita in Krefeld. Diese soll 2015 fertig werden. So soll die Vereinbarkeit von Studium und Beruf mit Familienaufgaben in das Leitbild der Hochschule aufgenommen werden.

Reinschnuppern ins Studium …

… können Neugierige in der zweiten Woche der Herbstferien. In Vorlesungen, Workshops und Praktika haben sie die Gelegenheit, das Studium zu ‚testen‘ und dabei die eigenen Studienwünsche besser kennenzulernen. Wer Lust hat, kann Lehrende und Studierende befragen, in der Mensa speisen und in der Bibliothek in Fachliteratur schmökern. Das volle Veranstaltungsprogramm wird bald auf der Homepage der Hochschule veröffentlicht. In Einzelfällen werden auch Anmeldungen erforderlich sein.

Appetit aufs Studieren anregen

Da sich dieser Artikel ‚überraschenden‘ Fakten über die Hochschule Niederrhein widmet, findet auch die Fotoausstellung ‚Food und Foto – Du bist, was du isst‘ hier ihren Platz. Schon seit Juni 2012 hängen elf spannende Fotografien in der Hochschul-Bibliothek Mönchengladbach. Und auch im Oktober sind sie noch zu betrachten. 24 Studierende der Kulturpädagogik haben sich künstlerisch dem Thema Essen gewidmet. Was uns dabei wichtig ist und welche Bilder wir davon haben, waren die zentralen Fragestellungen. Die Antworten sind nicht nur kreativ, sondern überraschend.

Passend dazu bietet der Oktober noch ein besonderes Highlight. Die Macher der Internetseite ‚die-wg-mg‘ laden zur Semestereröffnungsparty in ‚Küche‘ und ‚Wohnzimmer‘ ein. Ab 22.30 Uhr wird nämlich das Rossi seine Pforten öffnen, um neue und alte Studenten willkommen zu heißen. Teresa Laukötter